Hobbykünstler lockten vierstellige Besucherzahl zur Kreativ in die Gesamtschule

dz35. Fröndenberger Kreativ

Damit Weihnachten nicht doch zu plötzlich kommt, konnten sich die Besucher bei der diesjährigen „Fröndenberger Kreativ“ mit zahlreichen Geschenken eindecken. Die Besucherzahlen zeugen von Konstanz.

von Peter Benedickt

Fröndenberg

, 21.10.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch bei der 35. Ausgabe der Fröndenberger Kreativ waren eine ausgewogene Mischung von begeisterten Hobbykünstlern in der Gesamtschule versammelt. Mehr als 130 Aussteller aus ganz Westfalen zeigten Kostproben ihres Talents und hatten Zauberhaftes aufgebaut.

„Wir haben auf Abwechslung geachtet und nicht Blumengesteck neben Blumengesteck aufgebaut“, sagte Hubert Sallamon aus der Stadtverwaltung, der die Kreativmesse organisiert. So war schon der Belegungsplan ein kleines Kunstwerk.

Jetzt lesen

Damit der Gang durch die Reihen nicht langweilig wird, stellen sich jedes Jahr ein paar Neulinge vor. Diesmal sorgte etwa Sandra Labisch aus Hagen-Hohenlimburg mit ihren Gemälden für Hingucker. „Ich habe mich schlau gemacht, wo ich mich präsentieren kann. Da ich von der Kreativ nur Gutes hörte, habe ich mich beworben und bin genommen worden“, sagte Labisch.

Sie war zufrieden und konnte einige ihrer Werke verkaufen. „Mancher hat die Visitenkarte mitgenommen, vielleicht kommt da noch was“, glaubt die junge Dame an „Nachhaltigkeit“ durch ihren Kreativ-Stand.

„Ich treffe viele alte Bekannte“

Auch Doris Trapp, die der Kreativ seit 14 Jahren treu ist und die nach eigener Aussagen „fast schon zum Inventar“ gehört, zeigte sich nicht unzufrieden: „Freitag und Samstag war sehr gut, der Sonntag hat schleppend begonnen.“ Sie freue sich inzwischen auf die drei Tage: „Ich treffe dann viele alte Bekannte.“

Etwa Sieglinde Hildebrand, die mit ihrem Blumenschmuck von Beginn an dabei war. Sie ist inzwischen über 80 Jahre alt, kann und will jedoch noch nicht aufhören: Ihr macht ihr Hobby zu viel Spaß.

Vera Wernicke, zum vierten Mal in der GSF dabei, übergibt gerade einer Kundin einen Dekoartikel und hat ebenfalls das Kommen und Gehen beobachtet: „Mehr Neugierige als ich erwartet habe.“

Hobbykünstler lockten vierstellige Besucherzahl zur Kreativ in die Gesamtschule

Vera Wernicke aus Iserlohn war zum vierten Mal auf der Kreativ und freute sich, ihre innovativen Ideen der Öffentlichkeit vorstellen zu können. © Peter Benedickt

Gemütliche Atmosphäre und lockere Gespräche

„Am Freitag, der ja erst am Nachmittag startete, kamen 750 Besucher, am Samstag 1250 – etwa so viel wie im Schnitt der vergangenen Jahre“, stellte Hubert Sallamon fest. Die ersten zwei Tagen nutzte das ältere Publikum, um sich das Angebot anzuschauen und die gemütliche Atmosphäre sowie lockere Gespräche mit den Ausstellern zu genießen.

„Am Sonntag kommen Familien, viele mit Kinderwagen und Nachwuchs“, so der Rathausmitarbeiter. Dafür ist die Verweildauer aber nicht so hoch. Wer sich nach dem Bummel stärken wollte, war in der Mensa in guten Händen. Der Förderverein „Schlaue Füchse“ der Overbergschule bot Kaffee und Kuchen an und füllte seine Kasse auf. Tenor hier: „Es läuft.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fröndenberg Kreativ

Wie Sandra Labisch (22) mit Aquarellgemälden und Lesezeichen auf der „Kreativ“ begeistert

Hellweger Anzeiger Fröndenberg Kreativ

Upcycling und selbst gemachter Honig: Wegen dieser Trends lohnt der Besuch auf der „Kreativ“

Hellweger Anzeiger Halloween in Dellwig

Mit Grusel-Parcours und Party wird im Freibad in Dellwig Halloween gefeiert

Hellweger Anzeiger Innenstadtsanierung

Städtebau in Fröndenberg: Eine Förderung ist zugesagt, die nächste wird beantragt

Meistgelesen