Regenmassen und Wasserfluten nach dem Unwetter am 4. Juli machten auch bei Olaf und Katja Westhoff in Warmen das Haus unbewohnbar.
Regenmassen und Wasserfluten nach dem Unwetter am 4. Juli machten auch bei Olaf und Katja Westhoff in Warmen das Haus unbewohnbar. © Udo Hennes
Unwetter

Kopfschütteln von Flutopfern über versagte NRW-Soforthilfe für Fröndenberg

Soforthilfe will die NRW-Landesregierung den Geschädigten des Unwetters auszahlen. Anträge dürfen nur Opfer vom 14. und 15. Juli stellen. Fröndenbergs Katastrophentag spielt keine Rolle – das verärgert.

Wer nach Fluten und Hochwasser von existenzieller Not betroffen ist, kann pro Haushalt bis zu 3500 Euro aus der Staatskasse erhalten. Die Staatskanzlei in Düsseldorf definiert sehr knapp, wer zu den Begünstigten zählt und wer nicht.

Deutscher Wetterdienst: „Extremes Ereignis“ in Fröndenberg

Soforthilfe soll Finanzspritze für Dringendes sein

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.