Kindertrödelmarkt lud zum Bummeln in der Mendener Innenstadt ein

dzJunge Händler

Mit guter Laune und bei strahlendem Wetter verkauften junge Händlerinnen und Händler in der Mendener Innenstadt alte Schätze vom Dachboden und aus dem Keller.

von Michael Arlt

Menden

, 24.08.2019, 21:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am frühen Freitagabend wurde in der Mendener City das alljährliche kulinarische Fest Menden a la carte offiziell eröffnet. Nur wenige Stunden, nachdem die Livemusik verstummte, die letzten erwachsenen Besucher den Nachhauseweg eingeschlagen und die Gastronomen ihre Stände verlassen hatten, wurde die Mendener Innenstadt erneut mit Leben erfüllt.

Diesmal folgten hunderte Kinder und Jugendliche, oft in Begleitung ihrer Eltern, der Einladung der städtischen Jugendverwaltung zum 36. Kindertrödelmarkt, der traditionell am letzten Samstag der Sommerferien veranstaltet wird. Aus Menden und Umgebung reisten die jungen Händler und Händlerinnen an und boten alles, was ihr Keller oder Dachboden an Spielzeug hergab.

Frühaufsteher stehen vor 5 Uhr auf der Matte

Die ersten bauten bereits um halb fünf in aller Frühe ihre Stände auf und hofften, in der Nähe des Alten Rathauses die strategisch besonders günstigen Plätze ergattern zu können. "Nächstes Jahr werden wir nicht noch einmal so früh hier herkommen, das hat sich nicht gelohnt", meinte zumindest einer der Frühaufsteher, nach seinem persönlichen Fazit gefragt.

Es sei tatsächlich etwas "entspannter" als die Jahre zuvor zugegangen, stellte Thomas Zimmermann fest und meinte die aus seiner Sicht vergleichsweise niedrigere Besucherfrequenz. Dennoch sei der Kindertrödelmarkt, so Zimmermann, auch diesmal für alle Beteiligten nicht nur ein "besonderes Erlebnis", sondern auch ein "voller Erfolg" gewesen.

Beeindruckende Kulisse in der Stadt

Die Kulisse war bestimmt auch mit Hinblick auf den wunderschönen Sommertag beeindruckend. Denn parallel zum Trödelmarkt lockte ab 9.30 Uhr auch Menden a la carte erneut zahlreiche Menschen zum Neumarkt. Die Veranstaltungen harmonierten hervorragend miteinander und machten die Mendener City zu einem großen Event.

Besonders dankbar, so Thomas Zimmermann, sei man der Kirchengemeinde Sankt Vinzenz, die sich einverstanden erklärt hatte, den privaten Platz um die Kirche für den Kindertrödelmarkt zur Verfügung zu stellen. Den zusätzlichen Platzbedarf hatte die Stadtverwaltung gesehen, weil die Fußgängerzone aufgrund der Umbauarbeiten zum Teil nicht verfügbar war. Übrigens durften in diesem Jahr wieder Kleidung und Schuhe verkauft werden, was in den Vorjahren verboten war. "Hauptsächlich sollte Kinderkleidung verkauft werden", stellte Zimmermann klar." Menden hat sich mit seinen Events von seiner besten Seite gezeigt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinder- und Jugendarbeit

Pfarrer aus Fröndenberg und Holzwickede schreiben Bittbrief an Politiker in Unna

Hellweger Anzeiger Erfahrungsbericht zum Welt-Alzheimertag

Per Notlüge durch den Alltag: Leben mit demenziell veränderten Menschen

Hellweger Anzeiger Glosse

Pornostar auf der Fliegenschisskirmes: Erwachsene vergessen im Netz ihre gute Kinderstube

Hellweger Anzeiger Schulfest der GSF

50 Jahre Gesamtschule Fröndenberg: Wie aus sechs Schülern sechs Lehrer an der GSF wurden

Meistgelesen