Kindergeburtstag im Kindergarten: Awo-Kita Hirschberg feiert sich und die Vergangenheit

dzJubiläum

1979 wurde der der Kindergarten „Am Hirschberg“ von der „Städtischen Krankenhaus Fröndenberg GmbH“ gegründet. Und seit damals ist auch Ellen Rodegra, die heutige Leiterin, schon dabei.

von Peter Benedickt

Fröndenberg

, 15.09.2019, 13:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Großer Bahnhof in der AWO-Kindertageseinrichtung Hirschberg: Am Samstag wurde der 40. Geburtstag gefeiert. Im Mittelpunkt stand aber nicht nur die Kita, sondern auch eine engagierte „Chefin“. Denn Ellen Rodegra war von der ersten Sekunde an dabei.

Neben Kindern, Eltern, Freunden und Gönnern kamen zahlreiche prominente Gäste. Es gratulierten Fröndenbergs Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe, MdB Oliver Kaczmarek, Kreisdezernent Torsten Göpfert, der örtliche AWO-Vorsitzende Julian Koch und natürlich der AWO- Unterbezirksvorsitzende und MdL Hartmut Ganzke.

Der Elternverein übernimmt Verantwortung

Ganzke erinnerte noch einmal an die Gründerjahre und das in den 80er-Jahren nicht alles wie geplant verlief. Damals gab es drei Gruppen mit insgesamt 50 Kindern. Stolz erwähnte Ellen Rodegra übrigens: „Wir hatten damals schon 14 U3-Kinder, lange bevor die Politik diese Betreuung beschloss.“

Die Bediensteten des damaligen Betreibers, des Krankenhauses, wussten ihren Nachwuchs in sicheren Händen, doch bereits 1983 stand die Schließung im Raum. Da viele Eltern jedoch von der pädagogischen Arbeit überzeugt waren, wurde ein Elternverein gebildet. Dieser übernahm die Trägerschaft, erster Vorsitzender war Herbert Ziegenbein.

Seit der Gründung dabei: Ellen Rodegra

Um die Einrichtung in sicheres Fahrwasser zu führen, übernahm der AWO Kreisverband Unna 1988 die Leitung. Ganzke war sicher: „Wenn ihr nicht eingegriffen hättet, gäbe es die Kita nicht mehr“ und danke dem etwas verlegenen Herbert Ziegenbein.

Kindergeburtstag im Kindergarten: Awo-Kita Hirschberg feiert sich und die Vergangenheit

Kita-Leiterin Ellen Rodegra, die gute Seele des AWO-Kindergartens Hirschberg, ist seit 40 Jahren dabei. © Peter Benedickt

Anschließend richtete er seine Worte an Ellen Rodegra, die dem AWO-Kindergarten ihren Stempel, 36 Jahre als Leitung, aufdrückte: „Mit ihrer warmherzigen Art hat sie Kinder und Eltern begeistert.“ Immer zur Stelle und 40 Jahre an einem Arbeitsplatz, sicherlich keine Selbstverständlichkeit, betonten nicht nur Ganzke, sondern alle Redner in ihren Grußworten. Ellen Rodegra zeigte sich gerührt und verdrückte manch kleine Träne, für sie selbst war ihr Einsatz selbstverständlich.

Heute werden in vier Gruppen 70 Kinder, davon 20 Kinder unter drei Jahren, von 17 Erzieherinnen betreut. Auch heute noch arbeiten Kita und Justizvollzugskrankenhaus zusammen. Denn in der Kita werden die Jüngsten aus der Mutter-Kind-Einrichtung behütet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger JVK Fröndenberg

Selbstmord im Gefängnis: Wie Computer Suizidversuche rechtzeitig erkennen sollen

Hellweger Anzeiger Leben und Wohnen

Bernd Weskamp findet, dass in Fröndenberg nicht alle im Zug Richtung Zukunft sitzen

Hellweger Anzeiger Bevölkerungsentwicklung

Fröndenbergs Einwohner verhalten sich bockig wie ein gallisches Dorf

Meistgelesen