Wenn die Bullemänner in die Ruhrstadt kommen, liegt die Messlatte hoch. Ist das Fröndenberger Publikum doch bereits verwöhnt von zahlreichen Auftritten der Kabarettisten. Zum Geburtstagswochenende kommen nicht nur sie.

Fröndenberg

, 05.11.2019, 14:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ethno Kabarett – so nennen die Bullemäner ihre Kunst. Und mit der bringen Augustin Upmann und Heinz Weißenberg schon Jahrzehnte auch die Fröndenberger zum Lachen. Von ihren mittlerweile 13 Programmen haben sie die meisten auch in der Ruhrstadt zur Aufführung gebracht und kommen daher am Sonntag, 24. November, in die Kulturschmiede. Dort beenden sie ab 19 Uhr das große Geburtstagswochenende zum 40-jährigen Bestehen des Vereins Kultur für Uns (KfU). An den zwei Vortagen stehen das Duo Friend `n‘ Fellow sowie eine Kultur-Auswahl aus Unna auf der Bühne der Kulturschmiede.

Jetzt lesen

In Westfalen, der Heimat der Bullemänner, tut sich Weltbewegendes! Was? In der Provinz? Ja sicher! Wer hatte jemals von Nazareth gehört, bevor Jesus dort aufkreuzte? Vom Arsch der Welt bis zum Nabel des Universums ist es nur kurz um die Kurve. Das Campingparadies in der Pampa – neudeutsch „Nischengegend“ – wird zur Erstaufnahmeeinrichtung für junge Flüchtlinge. Platzwart Karl Faktor hat 14 Nationen auf dem Platz – drei mehr als Yogi Löw. Und sein Motto lautet: „Keine Verhätschelung bei der Integration – den Fehler haben wir bei den Ossis gemacht!“

Bullemänner erzählen Geschichten aus dem Alltag

Die Bullemänner haben Geschichten aus dem Alltag auf der Pfanne – aus Getränkeshop, Doppelhaushälfte und Ackerfurche. Manche entpuppen sich als echte Königsdramen, die sich Shakespeare nicht besser hätte ausdenken können: Das große Bangen vor dem Schützenfest – es kann ja nur einer regieren. Meistens will auch nur einer.

Und erst der Blick der Bullemänner hinter die Hecke: Wäre Europa im Umgang mit den Flüchtlingen nicht ein Stück entspannter, folgte es dem westfälischen Motto: „Wat kommt, wird gewickelt“ ?

Jetzt lesen

Tickets und Eintrittspreise

Karten für alle drei Shows zum Preis von 22,50 Euro, ermäßigt für Schüler und Studenten 16 Euro, gibt es wie immer direkt beim veranstaltenden Verein per Mail an karten@kfu-online.de sowie bei der Buchhandlung Daub in Menden, beim Bücherparadies Kern in Fröndenberg, in den Kulturbüros in den Rathäusern in Menden und Fröndenberg, unter Tel. (0 23 73) 97 64 44, bei der Geschäftsstelle des Hellweger Anzeigers in Unna, im iPunkt des ZIB in Unna und bei allen weiteren an ProTicket angeschlossenen Vorverkaufsstellen; Übersicht unter: www.proticket.de
Das 13. Programm von Augustin Upmann, Heinz Weißenberg und der „Tastenfachkraft“ Svetlana Svoroba ist vielleicht ihr persönlichstes – sehr komisch, sehr philosophisch und sehr bekloppt: Weißenberg besingt den Apfelstrudel der Vergeblichkeit, Svoroba schmettert als hinterhältige Klobürste Opernarien und wenn Upmann sich an seine Kindheit erinnert, wird sogar ein Plumpsklo zu einem Ort voller Po-esie.

„Schmacht“ ist ein Mix aus Musik, Comedy, Kabarett und Theater. Mit zarten Filetspitzen, deftiger Hausmannskost, satirischen Sahneschnittchen und sinnfreiem Quatsch mit Soße – abwechslungsreich, prall und saukomisch.

Friend `n Fellow spielen am Freitag, 22. November

  • „Eine Stimme, eine Gitarre – der Rest ist Staunen“ – so werden Friend `n‘ Fellow alias Constanze Friend und Thomas Fellow seit vielen Jahren in der ganzen Welt angekündigt und gefeiert. Fröndenberg haben sie vor Jahren sofort verzaubert und sorgen seither regelmäßig für eine ausverkaufte Kulturschmiede und Gänsehaut pur.
  • Darum dürfen die beiden Ausnahmekünstler auch nicht im Geburtstagsjahr von KfU fehlen und kommen am Freitag, 22. November, um 20 Uhr mit ihrem brandneuen Programm zur pressfrischen neuen CD „Characters“ in die Ruhrstadt.
Bullemänner und mehr: KfU feiert großes Geburtstagswochenende mit diesen Künstlern

Friend `n‘ Fellow eröffnen das Geburtstagswochenende von KfU am Freitag in der Kulturschmiede. © Ulrike Moennig

  • Unter Kennern fällt der Name Friend `n‘ Fellow jeher im Zusammenhang mit Größen wie Ray Charles, Al Jarreau und Luther Allison. Letzterer prägte in den 90er-Jahren durch gemeinsame Auftritte die musikalische Entwicklung des Duos. Doch es ist nicht nur die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Allison, die seither als Referenz unter der Oberfläche ihrer eigenen und adaptierten Songs durchhallt. Stil und Besetzung bleiben ungewöhnlich, da der Klang einer mehrköpfigen Band auf zwei Elemente übertragen wird – Gitarre und Stimme. Beide Instrumente sind losgelöst von Konventionen und geben sich sowohl im Studio als auch im Konzertsaal der Melange aus Konzeption und intuitiver Spielfreude hin. Daraus entspringt ein wildes Mosaik: Mal Jazz, mal Blues, mal Country – aber immer Soul.

Künstler aus Unna musizieren am Samstag, 23. November

  • Die Musikszene Unnas ist riesig und voll von großer Kreativität und Talent. Die meisten Künstler bewegen sich im Umfeld der Lindenbrauerei und dort organisieren sie seit vielen Jahren legendäre Weihnachtsshows, in der Regel als Tribute großer Künstler aus der internationalen Musikszene. Viele dieser Musiker waren bereits mehrfach auf der Bühne der Kulturschmiede – mit ihren eigenen Projekten und/oder wenn sie die Weihnachtsshows in Fröndenberg nochmals zur Aufführung gebracht haben. Damit erfüllen sie eindeutig die Voraussetzungen, im 40. Geburtstagsjahr von KfU eingeladen zu werden.
Bullemänner und mehr: KfU feiert großes Geburtstagswochenende mit diesen Künstlern

Künstler aus Unna werden am Samstag des KfU-Geburtstagswochenendes auf der Bühne stehen. © Privat

  • Eine Auswahl der Künstler werden daher am Samstag, 23. November, um 20 Uhr unter dem Motto „UNmusic – Highlighted“ Musik von David Bowie, Joe Cocker, Tom Jones, Eric Clapton, den Beatles, Sting and the Police, Janis Joplin, Udo Lindenberg und Co. interpretieren. Die Bühne der Kulturschmiede wird dann proppenvoll sein mit Musikern und Sängern wie etwa Andy Koch von „Mad Andy and the B’s“ und „Herrenwahl“, Mick Griese und Thomas Quast von „Reggatta de Blanc“, Michael Radix und Lolle Lohmann von FAB sowie Life Dryden, Freddy Pieper und einer Bläser Section um Jörg Budde und, und, und.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Kultur für uns“

Frank Schröer ist Mister Kultur: Mit Leidenschaft – und manchmal auch ein wenig Frust

Meistgelesen