Kampfmittelräumdienst holt 200 Kilo aus Messie-Haus – auch Waffen aus dem Krieg

dzWaffenfund in Fröndenberg

Der Kampfmittelräumdienst hat die Arbeiten in der Palzstraße in Bausenhagen abgeschlossen. Waffenteile und Munition, die im Haus gefunden wurden, stammten oft aus dem Zweiten Weltkrieg.

Fröndenberg

, 24.07.2020, 13:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Räumungsarbeiten im Messie-Haus an der Palzstraße in Bausenhagen sind abgeschlossen. Rund 200 Kilogramm hat der Kampfmittelräumdienst im Laufe der Woche aus dem Haus geholt, so Detlef Jungfermann vom Kampfmittelräumdienst Nolte. Bei einem Bruchteil davon handelte es sich um Pistolen, Munition, Handgranaten, Zünder, eine Panzerfaust oder auch das Triebwerk von einem Lenkflugkörper.

Jetzt lesen

„Das war alles ganz altes Zeug“, sagt Kriminalhauptkommissarin Vera Howanietz von der Pressestelle der Polizei Unna. „Alte Munition, alter Sprengstoff, alte Waffen.“ Viele davon bereits so alt, dass sie aus dem Zweiten Weltkrieg stammen könnten. Alle scharfen Waffen habe die Polizei bereits vor Wochen beschlagnahmt.

Letztlich habe der Kampfmittelräumdienst rund 100 verschiedene Teile aus dem Haus geholt. Darunter Sprengstoff wie er in Granaten zu finden ist, aber auch Munition und einzelne Waffenteile wie Federn. Da es sich um ein laufendes Verfahren handele, mache man keine genaueren Angaben zu den Funden im Haus, hieß es weiter.

Jetzt lesen

„Jetzt, wo das Haus ausgeräumt ist, haben wir endlich einen Überblick“, so Howanietz. Jetzt müsse man sich um die Frage kümmern, wo das alles herkomme und wie der Vorbesitzer des Hauses daran gelangt sei.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 7-Tage-Inzidenz
Corona-Neuinfektionen: Kreis Unna sieht im bundesweiten Vergleich schlecht aus
Hellweger Anzeiger Stadtwerke Fröndenberg Wickede
Was die Stadtwerke-Fusion für Mitarbeiter und Kunden bedeutet
Hellweger Anzeiger Tafel Fröndenberg
Erfolgreiche Gründungsversammlung: Fröndenberg bekommt eigenständige Tafel
Hellweger Anzeiger Mitwisser des Hitler-Attentats
Biograph über die Tragik des Wilhelm zur Nieden: „Der ist einfach allein gelassen worden“
Hellweger Anzeiger Neue Grünphase
Grün für Linksabbieger: Vorläufiges Ende der ewigen Debatte über eine sichere Wilhelmshöhe