Jugendjazzorchester fiebert Auftritt in der Kulturschmiede entgegen

dzBig Band

So viele Musiker wie beim Auftritt des Jugendjazzorchesters stehen in der Kulturschmiede sonst nie auf der Bühne. Alle Beteiligten loben die tolle Akustik des Saals für Jazz.

Fröndenberg

, 06.11.2018, 14:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mehr als 40 Jahre gibt es ein Jugendjazzorchester in NRW, das Vorreiter für andere Bundesländer war und Vorbild für das Bundesjazzorchester ist. Alle zwei Jahre – zum nunmehr zwölften Mal – gastiert die Formation aus den talentiertesten Nachwuchsmusikern im Jazz in Fröndenberg. Thomas Haberkamp, Manager des Jugendjazzorchesters NRW, holt die Truppe gerne in die Ruhrstadt. Aus der Aula der Gesamtschule ist das Jazz-Konzert inzwischen in die Kulturschmiede gewandert. In den „schönsten Jazz-Club an der Ruhr“ wie die Musiker – aber auch Jochen Hänel, Vorsitzender des Fördervereins Kulturzentrum, finden.

Astor Piazolla erklingt wieder in der Kulturschmiede

Die Akustik im Raum sei klasse für eine Big Band. Die Musiker bräuchten keine großartige Verstärkung, es sei aber auch nicht zu laut, schwärmt Thomas Haberkamp. „So viele Interpreten auf einmal haben wir sonst nicht auf der Bühne stehen“, freut sich Jochen Hänel. Das müsse man erleben. So ein Konzert sei nichts Alltägliches. „Und auch auf gar keinen Fall etwas Elitäres“, schiebt Haberkamp hinterher. Bei der Musik brauche man nicht groß nachzudenken. Manche Stücke seien sogar tanzbar. Insgesamt hat das Jugendjazzorchster drei Leiter. Nach Fröndenberg begleitet Gabriel Pérez, ein argentinischer Musiker, die Jugendlichen. Es wird also südamerikanisch, verspricht Haberkamp. Und dabei darf sich das Publikum auch auf einen Komponisten freuen, der schon zum Cello-Herbst in der Kulturschmiede zu hören war. Der Argentinier Astor Piazzolla wird noch einmal anders interpretiert.

Touren in den USA und in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Nicht nur Einflüsse ausländischer Komponisten prägen das vielseitige Repertoire des Jugendjazzorchesters: Neben drei Probephasen im Jahr und zwölf bis 15 Konzerten sind die Jugendlichen auch im Ausland auf Tour. Und dabei spielen sie nicht einfach Konzerte: Sie waren schon auf allen Kontinenten dieser Erde, lernten dort etwas über die Menschen und deren Kultur und über den richtigen Umgang mit den jeweiligen Kulturen. Demnächst tritt das Jugendorchester mit einem Chor im Rahmen des Deutschlandjahrs in den USA in Washington auf. Die Musiker haben aber auch schon in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Jazzern musiziert und dort an einer Fakultät für Frauen einen Workshop gehalten. Auch in China haben sie bereits konzertiert. Lediglich Japan steht einsam auf der Wunschliste, der bisher noch nicht bereisten Länder. Immer wieder meldeten sich erwachsene Musiker zurück und sagten, dass sie fremde Länder nie wieder so kennengelernt hätten, wie auf Tour mit dem Jugendjazzorchester, freut sich Haberkamp.

Neue CD wird gerade aufgenommen

Neben Konzerten und Touren macht das Jugendjazzorchester auch Halt im Studio. Das aktuell recht junge Ensemble nimmt das Album „majority“ auf. Benannt nach einem Stück, das ein Ensemblemitglied schrieb. Der Titel bedeutet im Englischen nicht nur Mehrheit, sondern auch Volljährigkeit. Und um diese zweite Bedeutung dreht sich alles. Denn als Mitglied des Orchesters, in dem die Jugendlichen zwischen 17 und 24 Jahre alt sind, werden viele in die Volljährigkeit geführt. Nach zwei Jahren im Jugendjazzorchester seien sie nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich gereift, so Haberkamp.

Das Konzert in Fröndenberg wird von den Stadtwerken, der Sparkasse und vom Verein Kultur für Uns unterstützt. Es findet statt am Freitag, 9. November, um 20 Uhr in der Kulturschmiede. Karten zum Preis von 12 Euro, beziehungsweise 8 Euro ermäßigt (für Schüler und Studenten) gibt es wie immer direkt beim veranstaltenden Verein per Mail an karten@kfu-online.de sowie bei der Buchhandlung Daub in Menden, beim Bücherparadies Kern in Fröndenberg, in den Kulturbüros in den Rathäusern in Menden und Fröndenberg, unter Tel. (02373) 976444, bei den Geschäftsstellen des Hellweger Anzeigers, im iPunkt des ZIB in Unna sowie online bei www.proticket.de.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fröndenberg Kreativ

Wie Sandra Labisch (22) mit Aquarellgemälden und Lesezeichen auf der „Kreativ“ begeistert

Hellweger Anzeiger Fröndenberg Kreativ

Upcycling und selbstgemachter Honig: Wegen dieser Trends lohnt der Besuch auf der „Kreativ“

Hellweger Anzeiger Integration

Integrationspauschale: Fröndenberg erhält 454.961 Euro für Sozialarbeiter und Sprachkurse

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl

Kandidat per Stellenanzeige: Fröndenberger Julian Koch (31, SPD) will Bürgermeister werden

Meistgelesen