Störung behoben: 5700 Haushalte wieder am Netz von Internet, Telefon und Fernsehen

dzHelinet

Seit 17.25 Uhr sind laut Vodafone in tausenden Haushalten in Fröndenberg und Menden der Empfang von Internet und TV, sowie das Telefonieren wieder möglich.

Fröndenberg, Menden

, 09.04.2020, 13:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem großflächigen erneuten Ausfall von Internet, Telefon und Fernsehen in Fröndenberg und Menden sind nach Auskunft der Firma Vodafone mittlerweile sämtliche betroffenen Haushalte wieder am Netz.

„Die lokalen Einschränkungen, die es seit heute Mittag im Vodafone-Kabelglasfasernetz im Bereich Menden und Fröndenberg gab, sind seit 17.25 Uhr komplett behoben“, teilte Pressesprecher Volker Petendorf mit.

Die betroffenen 5663 Kunden können demnach wieder in gewohnter Qualität Kabel-TV empfangen, im Internet surfen und auch im Festnetz telefonieren. Gegen 16.24 Uhr waren laut Vodafone die ersten Haushalte wieder an das Vodafone-Kabelglasfasernetz angeschlossen.

Seit 17.25 Uhr sind die Reparaturarbeiten vollendet, wie weiter mitgeteilt wird.

Störung bereits zu Beginn der Woche

Bereits zu Beginn der Woche war in Teilen Fröndenbergs und Mendens Internet und Telefon ausgefallen. Grund dafür waren Bauarbeiten an einer Spundwand in der Ruhr nahe den Wasserwerken Menden-Fröndenberg.

Soeben bestätigte die Firma Vodafone, dass erneut dieselben 5600 Haushalte in Fröndenberg und Menden betroffen sind wie bereits am Montag und Dienstag dieser Woche. Ob es sich um dieselbe Baustelle handelt, die ursächlich für die Störung ist, konnte der Vodafone-Sprecher nicht mit Gewissheit sagen.

„Die Unterbrechung des Signals liegt jedenfalls ungefähr an derselben Stelle wie Anfang der Woche“, sagte Volker Petendorf. Mitarbeiter von Vodafone seien zurzeit auf dem Weg nach Fröndenberg und Menden.

Jetzt lesen

Errichtet werden soll eine Notversorgung für den Fernsehempfang. Man werde diesmal in beiden Städten eine mobile Sendeanlage aufbauen. Dies sei für eine bessere Empfangsqualität erforderlich, hätten Rückmeldungen von Kunden Anfang der Woche ergeben.

TV-Qualität durch Notsignal schlechter

Die TV-Qualität sei aber in jedem Fall schlechter als über das derzeit beschädigte Erdkabel, das von Soest aus über Fröndenberg nach Menden führt. Die Einspeisung des Fernsehsignals soll um 16.30 Uhr beginnen.

Bis Internet und Telefonie wieder funktionieren, wird es dagegen einige Stunden länger dauern. Die Firma Helinet, die im Auftrag von Vodafone die Glasfaserleitungen unterhält, habe allerdings bereits die Tiefbauarbeiten erledigt und beginne seit 15.23 Uhr mit den Spleißarbeiten.

Dabei werden die gebrochenen Glasfaserbündel nach und nach wieder instandgesetzt, sodass Haushalt für Haushalt wieder an Internet und Telefon angeschlossen wird.

Internet und Telefonie am Abend funktionsfähig

Helinet habe damit schneller als am Montag die Tiefbauarbeiten an der Schadensstelle beenden können. Es sei daher sehr wahrscheinlich davon auszugehen, dass „im Laufe des Tages“, so Petendorf Internet und Telefon wieder funktionierten.

Am Montag hatten die Tiefbauarbeiten nach Einbruch der Dunkelheit zunächst beendet werden müssen; es konnten daher nicht wie zuvor angekündigt alle Haushalte wieder an Telefon und Internet angeschlossen werden.

Erst im Laufe des Dienstags waren dann die Spleißarbeiten beendet, die einige Stunden Zeit in Anspruch nehmen.

Erregung in den Sozialen Medien

Der Schaden war Vodafone um 12.37 Uhr gemeldet worden. Die Firma Helinet hatte bereits am Mittag auf ihrer Homepage vermeldet, dass es vermutlich bedingt durch Tiefbauarbeiten „zu erneuten Ausfällen im Bereich Fröndenberg, Menden, Wickede und Iserlohn“ gekommen sei.

Derweil erregen sich in den Sozialen Medien Betroffene: „So macht Home Office Spaß“, ist dort zum Beispiel zu lesen. Andere Berufstätige, die derzeit zuhause arbeiten müssen, behelfen sich mit Hot Spots ihrer Smartphones, über die ein drahtloser Internetzugang aufgebaut werden kann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Aus Respekt vor den Toten des Schmallenbach-Hauses: Bürgerschützen sagen Schützenfest ab
Hellweger Anzeiger Ab 15. Juni
Täglicher Unterricht für Grundschüler: „Wir sitzen dann enger zusammen als in jedem Lokal“