Der HNO-Arztsitz des plötzlich gestorbenen Fröndenberger Mediziners Dr. Michael Sehl soll nachbesetzt werden. © picture alliance / dpa
Ärzte in Fröndenberg

Interimslösung für die HNO-Praxis in Fröndenberg gefunden

Der plötzliche Tod von Dr. Michael Sehl hat eine Lücke auch bei der HNO-Versorgung in Fröndenberg hinterlassen. Seine Witwe berichtet nun, wie es mit der Praxis weitergeht.

Dr. Michael Sehl war einziger Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenerkrankungen in Fröndenberg. Nach dessen Tod ist seine Praxis seit Anfang März geschlossen. Neben der Ausschreibung des Arztsitzes gibt es nun eine weitere Lösung.

Sehls Witwe, Dr. Susanne Böker-Sehl, hat sich in den vergangenen Wochen darum bemüht, dass die HNO-Versorgung in der Stadt kurzfristig weitergehen kann. „Ich habe einen Kollegen gefunden, der die Vertretung ab kommender Woche übernimmt“, berichtete Susanne Böker-Sehl am Mittwoch im Gespräch mit dieser Redaktion.

Dr. Issam Jazmati, pensionierter Facharzt für HNO-Heilkunde aus Hagen-Emst, wird ab dem 12. April übergangsweise die Patienten von Dr. Michael Sehl in der Praxis an der Winschotener Straße weiter behandeln.

Gleichzeitig hat Susanne Böker-Sehl, selbst Ärztin in Balve, bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) beantragt, dass der HNO-Arztsitz in Fröndenberg dauerhaft nachbesetzt werden möge.

Sie sei guten Mutes, dass angesichts eines großen Patientenstammes ihres in Fröndenberg sehr beliebten Mannes, eine Nachbesetzung gelingen kann. Offiziell entscheide hierüber jedoch der Zulassungsausschuss der KVWL.

Über den Autor
Redaktion Fröndenberg
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land
Lesen Sie jetzt