Inge Kettendörfer malt nach Musik. Was dabei herauskommt, ist nun im Rathaus zu sehen

dz„TonArt“

In der Rathausgalerie Fröndenbergs hängen seit Sonntag neue Kunstwerke. Sie zeigen schwungvolle Linien, kraftvolle Farben und starke Akzente. Es sind verbildlichte Musikstücke.

Fröndenberg

, 11.11.2018, 14:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Jedes Bild hat eine Beziehung zu meinen Erinnerungen“, sagt Inge Kettendörfer. Die Künstlerin spielt zwar kein Instrument, hat aber eine ganz besondere Beziehung zur Musik: Sie bringt sie auf Leinwände. Kettendörfer hört die Stücke und malt ihre Empfindungen dann auf. Sie folgt dabei nur einer Regel: „Ich male nur Bilder zu Stücken, die mir gefallen.“

Ausdrucksstarkes Lieblingswerk

Ihr Lieblingswerk hängt weit vom Rathauseingang entfernt, sticht aber dank seiner Größe und kräftigen Farben auch von weitem direkt ins Auge. Auf einer roten Fläche verbinden sich weiße und schwarze Linien. Sie verbinden sich teils zu grauen Flächen. Die Farben hat Kettendörfer aus einem bestimmten Grund gewählt. Vor vielen Jahren war die Kamener Künstlerin im Apollo Theater in New York, auf dessen Bühne die Rock n Roll-Legende Buddy Holly in den 50ern als erster Hellhäutiger vor dem afroamerikanischem Publikum des Theaters spielte. Holly und seine Band wurden trotz ihrer Hautfarbe von dem Publikum akzeptiert – was zur damaligen Zeit nicht unbedingt üblich war. Die rote Farbe stehe für die roten Sitze im Theater und die weiße und schwarze für die jeweiligen Nationalitäten, die sich vermischt haben. Das Bild stellt das Lied „oh Boy“ dar, das Holly und seine Band in dem Theater interpretierten .

Musikstücke auf Leinwänden

In der Ausstellung „TonArt“ sind ausschließlich Musikmalereien zu sehen. Zur Eröffnung begrüßte Bürgermeister Friedrich Wilhelm Rebbe die Gäste, bevor die Künstlerin Petra Zapatero in die Ausstellung einführte. Musikalisch begleitete Anni Hilation‘s Arms die Vernissage. Die Bilder von Inge Kettendörfer werden bis zum 9. Januar in der städtischen Rathausgalerie zu sehen sein. Kettendörfer war bis zum Jahr 2009 Grundschullehrerin und widmet sich seit nun zehn Jahren der Kunst. Sie arbeitet überwiegend mit Acrylfarben, gelegentlich aber auch mit Aquarell- und Ölfarben oder Pastell-Kreide. „Meine Schwerpunkte liegen in der modernen Malerei“, so die Künstlerin. Seit einiger Zeit malt sie verstärkt nach Musik und versucht Teile von Musikstücken in ihren Bildern aufzufangen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Einzelhandel

3raum an der Alleestraße in Fröndenberg schließt: Ausverkauf startet im November

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl

CDU-Spitze bricht Schweigen um Bürgermeisterkandidatur des Beigeordneten Freck

Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020

Bürgermeisterwahl: Darum muss die SPD sich vor CDU-Kandidat Freck fürchten

Hellweger Anzeiger Radweg-Streit

Nicht an Planung beteiligt: Auch der ADFC kritisiert die Radweg-Pläne der Stadt

Meistgelesen