Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In der Ruhrstadt geht es in den kommenden Wochen wieder bunt zu. Viele kreative Köpfe zeigen witzige, einfallreiche oder einfach nur schöne Blumenkunst.

Fröndenberg

, 29.05.2019 / Lesedauer: 4 min

Vom Unwetter, das nur einen Tag zuvor viele Ortsteile Fröndenbergs heftig traf, vom starkem Regen, gar Hagel und bedecktem grauen Himmel ist nur einen Tag später nichts mehr zu sehen. Und so zieht es am Mittwoch viele Fröndenbereger Geschäfts- und Privatleute mit Gummihandschuhen und Blumenerde raus vor die Häuser, um den vielen kleinen und größeren Blumenkunstwerken den letzten Schliff zu geben. Sie werden in der Zeit von Donnerstag, 30. Mai, bis zum 10 Juni die Stadt ein gutes Stück bunter machen.

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Die Blumenkunsttage leben von verspielten Details. Die Grasköpfe, mal lustig, mal grimmig, sind noch etwas schmutzig von der Gartenarbeit. © Hornung

Einige der Beete in Kübeln, auf Paletten, Stühlen und Fahrrädern werden nach Ende der Aktion noch mehrere Wochen bleiben, sagt Bettina Sattelberger. Sie organisiert die Blumenkunsttage nun schon seit Jahren gemeinsam mit Buchhändlerin Brigitte Kern. Und sie weiß, dass ein Teil der Blumenkunst - vor allem das, was Ladennachbarin Brigitte Kern entwirft - auch Jahrelang das Stadtbild prägt. Brigitte Kern rückt gerade ein vertrocknetes Bäumchen aus dem Blickfeld. Es soll den lebendigen Eindruck der Blumenkunsttage nicht schmälern. In einm Kartin warten alte Handtaschen, bepflanzt mit Blumen, noch auf ein schönes Plätzchen.

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Blumen kann man eigentlich so gut wie überall hinein pflanzen. Das zeigen die Blumenkunsttage jedes Jahr aufs neue, wenn Blumen in Schuhen oder alten Jeanshosen wachsen. © Hornung

Vandalismus hat die Freude über die Blumenkunst in der Vergangenheit getrübt

Vor dem Versicherungsbüro von Bettina Sattelberger sind Holzkisten zu einem Regal gestapelt. In der Mitte steht in Holzbuchstaben das Motto, das ab jetzt Programm ist: „Blumenkunsttage“. „Wer weiß, vielleicht nehme ich die Buchstaben nachts doch lieber rein“, sagt Bettina Sattelberger. Denn so schön die Veranstaltung auch sei: Dass es in den vergangenen Jahren immer wieder Langfinger und Vandalismus an den blühenden Kunstobjekten gab, ärgert alle, die sich immer aufs Neue sehr viel Mühe mit der Aktion machen.

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Am Mittwoch waren viele Fröndenbergerinnen und Fröndenberger noch mit dem Aufbau für die Blumenkunsttage beschäftigt. © Hornung

An den Mikadostangen zwischen Ernsting’s und Melange ist noch die Leiter angestellt. Hier werden gerade CDs aufgehängt, die mit langen Bändern und Blüten in der Mitte im Wind baumeln sollen. Gegenüber im Baum haben sich Eulen eingenistet. In alten, mit Stoff beklebten Abwasserrohren. Die Linde am Marktplatz ist übrigens Station 1 eines Rundgangs mit 54 Stationen. Alle sind im Flyer der Blumenkunsttage und auf der Homepage der Aktion unter www.blumenkunsttage.de aufgeführt.

Mit dabei sein gehört für die Geschäfte inzwischen zum Guten Ton

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Kleine Eulen sitzen in alten, mit Filz beklebten Rohren im Baum auf dem Marktplatz. © Hornung

Warum in diesem Jahr nicht ganz so viele Fröndenberger mit dabei sind, weiß Bettina Sattelberger nicht. Es ändert auch nichts an der Vorfreude der Organisatorinnen, die in den ersten Jahren noch fleißig Klinken putzen mussten. Inzwischen gehört es für viele in Fröndenberg zum Guten Ton, sich an der Aktion zu beteiligen, die von Jahr zu Jahr professioneller aufgezogen wird. Neben der gut gestalteten Homepage haben die Blumenkunsttage inzwischen auch ein kleines Rahmenprogramm mit Picknick.

Picknick an Pfingsten

Am Pfingstsamstag findet auch in diesem Jahr das offene Picknick auf dem Marktplatz statt. Allle Gäste können dabei ab 11 Uhr an Tischen und Bänken Platz nehmen und mitgebrachte oder in der umliegenden Gastronomie gekaufte Speisen unter freiem Himmel genießen.

Organisatorin Bettina Sattelberger kennt die Teilnehmer persönlich und weiß genau, was sie planen. So hält sie hier und da ein Pläuschchen mit den Hobbygärtnern- und -künstlern beim Gang durch den Ortskern. Zum Start am Donnerstag, 29. Mai, soll am Haus Hubertia ein Turm stehen. Und ein Kunstwerk - man glaubt es kaum - soll vom Ruhrbalkon aus sichtbar im Wasser installiert werden. Weniger spektakulär aber genauso schön ist wieder die bepflanzte Wanne vor dem Metzger am Markt. In diesem Jahr stehen dort auch große Gurkengläser mit blühendem Inhalt auf der Treppe.

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Viele der Unternehmer am Marktplatz beteiligen sich an den Blumenkunsttagen. © Hornung

Schöne Beete und kreative Details finden sich im gesamten Innenstadtbereich, aber auch am Kettenschmiedemuseum, an der Minigolfanlage im Himmelmannpark, bei den Stadtwerken an der Graf-Adolf-Straße, am Schwarzen Weg, beim Freundeskreis Snowsk an der Eulenstraße sowie im historischen Stiftsviertel.

Wer aber ziemlich viel bunte Blütenpracht in ziemlich kurzer Zeit sehen möchte, sollte sich rund um den Marktplatz umschauen. Im nördlichen Teil des Marktplatzes, wo vor mehreren Jahren ein blühendes Bett begeisterte, wird es auch in diesem Jahr wieder wohnlich: Brigitte Kern hat dort ihr „Wohnzimmer“ aufgebaut. Mit zwei alten Sesseln, die die Organisatorinnen der Blumenkunsttage vom Sperrmüll am Straßenrand aufgegabelt haben. Dazwischen steht ein im passenden Rot gestrichener Couchtisch, unter dessen Glasplatte viele kleine Pflanzen eingesetzt sind.

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Aus Sperrmüll wird Blumenkunst. Die alten Sessel haben Bettina Sattelberger und Brigitte Kern am Straßenrand in Warmen gefunden. Für das blühende Wohnzimmer hat Brigitte Kern einen Tisch passend bepflanzt. © Hornung

Auch einige Restaurants der Stadt beteiligen sich neben vielen weiteren Akteuren an der Blumenkunst. So werden an der Alleestraße nicht mehr nur Pizzen sondern auch Blumen serviert.

In Fröndenberg gibt’s Blumen in der Gurkendose, im Schuh und beim Italiener

Vor der Pizzeria an der Alleestraße werden Blumen serviert. © Hornung

Lesen Sie jetzt