„Immer wieder Aufbruch!“ Tamina Kallert macht es in Menden „Wunderschön“

Redakteur
Autorenherbst Menden Andreas Wallentin Tamina Kallert
Buchhändler Andreas Wallentin holte Tamina Kallert schon zum zweiten Mal nach Menden. Im Autorenherbst der Buchhandlung Daub setzte die Reisejournalistin ohne Frage ein Highlight. © Dirk Becker
Lesezeit

Schon deutlich vor dem Beginn der Lesung im Rahmen des Autorenherbstes der Buchhandlung Daub wirbelt Tamina Kallert über die Bühne der Wilhelmshöhe. Gleich wird sie im Mittelpunkt stehen, ihr neues Buch „Und dann kommt das Meer in Sicht“ vorstellen. Zunächst aber macht sie noch ein paar Fotos mit ihrem Smartphone, winkt ihr bekannten Gesichtern im Publikum zu. Wer Tamina Kallert noch nicht erlebt hat, weiß spätestens jetzt: Diese Frau ist genau so quirlig, wie sie als Moderatorin in der Fernsehsendung „Wunderschön“ und anderen Reisedokumentationen wirkt.

Im roten Jumpsuit tritt sie schließlich an den Stehtisch auf der Bühne. Drumherum sieht es nach Urlaub aus. Ein Liegestuhl, mehrere Koffer, ein Boot als Regal. So muss das für Tamina Kallert sein. „Ach, und hier liegen ja sogar noch Muscheln. Herrlich!“ Sie fühlt sich sichtlich wohl in Menden, wo sie zum zweiten Mal ist. Überhaupt: „Das Sauerland ist doch toll“, sagt sie.

Autorenherbst Menden Tamina Kallert
Tamina Kallert hat viel zu erzählen – nicht nur über Reiseziele, sondern auch über die besonderen Umstände beim Dreh. © Dirk Becker

Das mag erstaunen. Schließlich kommt Tamina Kallert für „Wunderschön“ weit herum. „Vor 14 Tagen waren diese Füße noch im schwarzen Sand von La Gomera“, ruft sie dem Publikum zu. Reiseziele wie dieses sind auch im Herbst oder Winter für Drehs geeignet. Die Hauptreisezeit von Tamina Kallert und ihren TV-Kolleginnen und -Kollegen ist aber zwischen April und Oktober.

Jetzt ist Tamina Kallert auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Sehr persönlich erzählt sie dabei über ihre Reisen, ihre Gefühle dabei und die besonderen Umstände beim Dreh. „Das Leben ist zu kurz, um unpersönlich zu sein. Und Sie kennen mich ja auch persönlich“, sagt die Journalistin. Sie baut eine Nähe auf. Das schafft sie im Fernsehen, in ihren Büchern, aber eben auch bei Lesungen. Tamina Kallert ist für viele die Freundin mit den guten Reisetipps – mal für die weite Ferne, mal für den Trip vor der eigenen Haustür.

Autorenherbst Menden Tamina Kallert
Die Bühne vermittelte mit Liegestuhl, Koffern und einem Boot als Regal durchaus Urlaubsstimmung. Der Titel von Kallerts Buch „Und dann kommt das Meer in Sicht“ lässt sich in Menden aber doch nicht umsetzen. © Dirk Becker

Natürlich liest Kallert Passagen aus ihrem Buch vor, unterbricht aber immer wieder, wenn sie gestenreich Situationen darstellen will. Diese Frau, so scheint es, sprudelt nur so vor Energie. „Raus aus der Komfortzone! Immer wieder Aufbruch“ – das ist ihr Credo. Deswegen war die Pandemie für sie auch schwierig. Wie andere schöpfte sie Kraft aus Erinnerungen – und verarbeitete sie gleich in ihrem Buch. „Wir müssen mit allem rechnen, auch mit dem Guten“, sagt sie. Gutes findet sich in ihrem Buch zuhauf.

Zum Thema

Das Buch

„Und dann kommt das Meer in Sicht“ von Tamina Kallert ist als gebundene Ausgabe im Kösel-Verlag erschienen. Es ist für 20 Euro im Buchhandel erhältlich. ISBN 978-3-466-37281-2