Zukunft des Himmelmannparks in Fröndenberg: Jetzt sind die Bürger gefragt

dzInternationale Gartenausstellung

Die Fröndenberger Stadtverwaltung geht nun weitere Schritte in Richtung einer Beteiligung bei der IGA 2027. Dabei sucht sie die Unterstützung ihrer Parkbesucher.

Fröndenberg

, 16.07.2019, 14:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ob und wie sich Fröndenberg an der Internationalen Gartenausstellung IGA 2027 beteiligt, wurde in der Politik durchaus kontrovers diskutiert. Sahen die einen in der Gartenschau eine gute Gelegenheit, Fröndenberg noch attraktiver und außerhalb des Kreises bekannter zu machen, sahen die anderen mögliche Kosten und Folgekosten, die nicht durch eine Förderung abgedeckt sind. Zudem brachten etwa die Grünen den Umweltschutz ins Spiel. Befürchteten, dass die Flutmulde am Himmelmannpark zum „Pipibecken“ verkommt.

Jetzt lesen

Nachdem es eine Weile still um die Beteiligung an dem Großprojekt wurde, zu dem Fröndenberg im Rat schließlich einen Grundsatzbeschluss gefasst hatte, nimmt die Planung nun wieder Fahrt auf. Bürgerinnen und Bürger werden von der Verwaltung dazu aufgerufen, ihre Ideen für den Himmelmannpark mit in das Projekt einzubringen.

Die Stadt informiert im Internet über das Projekt

Informationen zur Projektidee und zur IGA an sich finden Interessierte auch auf der Homepage der Stadt Fröndenberg.

Vor dem Leitmotiv „Wie wollen wir morgen leben?“ sollen Fröndenberg und die anderen Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets als Bühne der Internationalen Gartenschau Metropole Ruhr 2027 ausgewählte Zukunftsthemen präsentieren.

Als Kommune, in der das Ruhrgebiet sozusagen beginnt, habe die Stadt Fröndenberg eine wichtige Rolle im IGA-Prozess, freut sich die Verwaltung. Aktuell plant sie, die ehemalige Industriebrache und heutigen Landschaftspark Himmelmannpark als einen der Präsentationsorte für die IGA 2027 umzugestalten und weiterzuentwickeln.

Bürger können ihre Ideen digital und analog einreichen

Für den Gestaltungsprozess setzt Fröndenberg nun auf Ideen der Bürgerinnen und Bürger: Vor allem die Besucherinnen und Bsucher des Himmelmannparks sollen die Möglichkeit erhalten, die zukünftige Gestaltung und Nutzung mitzugestalten.

Wer einen aktiven Beitrag zur Stadtentwicklung leisten möchte, ist eingeladen, seine Ideen, Anregungen und Wünsche an die Verwaltung zu richten. Dafür ist für die nächste Zeit die E-Mail-Adresse himmelmannpark@froendenberg.de eingerichtet.

Fröndenberger haben aber auch die Möglichkeit, den im ganz wortwörtlich Sinn analogen Weg zu gehen – und ihre Anregungen beim Spaziergang in eine Infobox im Himmelmannpark oder direkt am Rathaus einzuwerfen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Abwassersatzung

Wieder Ärger über Abwassergebühr: „Nachmieter zahlen Rechnung von Dauerduschern“

Hellweger Anzeiger Gottesdienstordnung

Katholiken sollen vier Messen feiern können – doch eine Kirche bleibt kalt

Hellweger Anzeiger Verdeckte Stolpersteine

Demnig: Hakenkreuze und Farbe auf Stolpersteinen – aber keine beschädigten Häuser

Meistgelesen