Wegen Hitzewelle: Feuerwehr Fröndenberg ordnet erstmals Sitzbereitschaft der Kameraden an

dzSommerhitze

Die Hitzewelle lässt die Brandgefahr deutlich steigen. Die Feuerwehr Fröndenberg reagiert nun und ordnet zum ersten Mal überhaupt eine Sitzbereitschaft an. Unterdessen brannte es Mittwoch bereits wieder.

Fröndenberg

, 24.07.2019, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mehrere Feldbrände in den vergangenen Wochen und die Wettervorhersage für die nächsten Tage haben den Fröndenberger Feuerwehrchef zu einer seltenen Maßnahme bewogen: Für Donnerstag und Freitag ordnete Jörg Sommer eine Sitzbereitschaft der Kameraden an.

Hitzewelle der nächsten Tage führt zu Sitzbereitschaft

Die Temperaturen könnten bereits am Donnerstag bis auf 38 Grad Celsius steigen, dazu herrscht nach wie vor große Trockenheit. Das Risiko für Feld- oder Waldbrände ist daher enorm gestiegen.

Daher wird sich eine Mannschaft von sieben Kameradinnen und Kameraden am Donnerstag und Freitag, 25. und 26. Juli, jeweils ab 7 Uhr morgens im Feuerwehrgerätehaus am Harthaer Platz in der Stadtmitte in Bereitschaft befinden. „Vor der Lage sein“ heißt das in der Feuerwehrsprache.

»Es lässt sich nicht vorhersagen, wie schnell sich ein Feldbrand ausbreiten kann.«
Feuerwehrchef Jörg Sommer

Vorteil dieser Sitzbereitschaft: Die Wehr kann bei einer Alarmierung sofort ausrücken, Kameraden müssen nicht erst von ihrem Arbeitsplatz zum Feuerwehrhaus fahren. Außerdem kann die Bereitschaft am Einsatzort entscheiden, ob weitere Kameraden nachalarmiert werden müssen.

Die Feldbrände waren zuletzt in den meisten Fällen relativ schnell gelöscht, es waren auch keine Personen in Gefahr. Eben das unwägbare Risiko für Menschen durch Feld- und Waldbrände hat Jörg Sommer aber veranlasst, die Bereitschaft anzuordnen.

Jetzt lesen

„Es ist immer Bebauung in der Nähe und man hat einfach kein Gefühl dafür, wie schnell sich ein Brand ausbreiten kann“, erläutert Sommer. Je nach Windrichtung könne sich ein kleiner Feldbrand rasend schnell zu einem Großfeuer entwickeln, das auch Wohnhäuser erreicht.

Feuerwehr verfolgt Wetteraussichten für das Wochenende

Die vorbeugende Maßnahme werde zunächst für die beiden Tage angeordnet. Für eine Verlängerung der Bereitschaft werden sicherlich die weiteren Wetteraussichten eine wichtige Rolle spielen.

Der Feuerwehrchef verweist auf die Verhaltensregeln, die seit Wochen wegen der großen Trockenheit gelten. Jeder sollte mittlerweile wissen, dass glimmende Zigarettenkippen, aber auch weggeworfene Glasflaschen oder Blechdosen im schlimmsten Fall ein verheerendes Feuer entfachen können.

Tatsächlich musste die Fröndenberger Feuerwehr am Mittwoch erneut zweimal wegen Feldbränden ausrücken. Auf rund 1000 Quadratmetern brannte an der Hubert-Biernat-Straße mittags in Höhe Thabrauck ein Feld, das aber recht schnell gelöscht werden konnte. Ebenso war die Feuerwehr an der Von-Steinen-Straße in Richtung Kessebüren zu einem dort angrenzenden Feld gerufen worden.

Jetzt lesen

Mehr zum Thema:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hitzewelle
Zu heiß, zu trocken, zu gefährlich: Stadt Kamen verbietet Grillen auf öffentlichen Plätzen
Hellweger Anzeiger Mit Bildergalerie
Feldbrand: Feuerwehr musste Thabrauck zwischen Ardey und Strickherdicke sperren
Hellweger Anzeiger Hitzewelle
„Wegen tropischer Temperaturen geschlossen“: Fröndenbergs Händler stöhnen unter der Hitze
Meistgelesen