Historische Schätzchen aus Dellwig an Liebhaber abzugeben

dzGeschichte für guten Zweck

Zu Lebzeiten hatte der ehemalige Ortsheimatpfleger Fred Bachmann alles gesammelt, was die Geschichte von Dellwig dokumentiert. Jeder kann nun etwas aus dieser Sammlung kaufen. Und tut so etwas für den guten Zweck.

Fröndenberg

, 27.06.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ob Postkarten, Fotos Zeichnungen: Dellwigs ehemaliger Ortsheimatpfleger Fred Bachmann hat alles gesammelt, was die Geschichte des Fröndenberger Ortsteils und der nahen Umgebung dokumentiert. „Sein Haus war rappelvoll mit allem möglichen Kram“, erinnert sich Dr. Annette Reeske-Manthey, deren Vater Hans Peter Reeske mit Fred Bachmann gut befreundet war. Nach Bachmanns Tod entschied dessen Frau, dass die vielen Erinnerungen an Dellwig nicht in den Container wandern sollten. So werden die Bilder, Fotos und Postkarten jetzt für einen guten Zweck verkauft. Der Erlös kommt dem Freibad Dellwig zugute.

Jetzt lesen

Für die schönen Erinnerungen an Dellwigs Geschichte müsse auch niemand ein Vermögen bezahlen, so Annette Reeske-Manthey. Die Bilder kosten nur wenige Euro pro Stück. Und der vorgeschlagene Preis ist auch noch verhandelbar. Wer Interesse hat, kann sich eine Auswahl im Freibad ansehen. „Es gibt aber noch viel mehr Bilder als die, die dort hängen“, sagt Hans Peter Reeske. Wer ein Bild kaufen möchte, kann es direkt an der Freibadkasse bezahlen, oder Hans Peter Reeske unter Tel. (02378) 3806 anrufen.

Auf dieser Postkarte befindet sich ein Denkmal, das selbst die alten Dellwiger nicht mehr kennen.

Auf dieser Postkarte befindet sich ein Denkmal, das selbst die alten Dellwiger nicht mehr kennen. © Privat

Drei „ganz alte und wunderschöne“ Schätzchen aus Dellwig liegen Hans Peter Reeske besonders am Herz. „Wir hoffen, dass sie auch in Dellwig bleiben“, sagt er. Zu diesen Seltenheiten zählt die Fotografie einer sehr alten Postkarte, auf der ein altes Kriegerdenkmal zu sehen ist, das später abmontiert wurde. Selbst alte Dellwiger könnten nicht glauben, dass es das Denkmal tatsächliche gab.

Bekanntes Fachwerkhaus vor der Renovierung

Ein etwas größeres Bild zeigt ein ortsbildprägendes Fachwerkhaus lange vor seiner Renovierung. In dem schönen Rahmen des Bildes befand sich zuvor eine Urkunde eines Gesangsvereins. Es handelt sich um das letzte Bild aus Dellwig, das dem ehemaligen Ortsheimatpfleger zugetragen wurde.

So sah das Fachwerkhaus in der Kurve in Dellwig aus – lange bevor es renoviert wurde.

So sah das Fachwerkhaus in der Kurve in Dellwig aus – lange bevor es renoviert wurde. © Privat

Ein weiteres altes Bild zeigt die Gaststätte „Zum Lötkolben“. „Dort wo die Dorfschänke war, gab es zwei gegenüberliegende Gaststätten“, erklärt Reeske. Neben diesen drei Dellwiger Ansichten stehen auch noch viele Bilder und Zeichnungen aus Unna zum Verkauf. „Teilweise sehr schöne Sachen“, sagt Hans Peter Reeske.

Dort wo die Dorfschänke war, gab es früher zwei gegenüber liegende Gastwirtschaften.

Dort wo die Dorfschänke war, gab es früher zwei gegenüber liegende Gastwirtschaften. © Privat

Der Freibadverein hoffe nun, dass noch mehr Fröndenberger auf die Aktion aufmerksam werden – damit die Bilder neuen Besitzern eine Freunde machen. Derzeit kämen sehr viele Gäste aus Nachbarstädten ins Bad. Die würden sich selbstverständlich weniger für Historisches aus Dellwig interessieren.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Schützen-Päckchen“ als Trostpflaster
Kirchspiel Bausenhagen: „Karton mit Spezialitäten für Glas und Gabel“
Hellweger Anzeiger Tönnies-Corona-Skandal
Bio-Landwirtin: „Der Verbraucher will nicht ums Verrecken billiges Schweinefleisch“
Hellweger Anzeiger Mit Video
Historischer Unimog und erste Elektro-Miele: Fröndenberger sammelt kleines Museum an
Meistgelesen