Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gute Unterhaltung nach der Fahrt in den Westen über die B 1

dzTipps zum Wochenende

Wer sich am Wochenende, 12./13. Januar, auf die B 1 nach Dortmund oder Bochum traut, dem wird gute Unterhaltung geboten. Die hat komischerweise meistens irgendwas mit Fröndenberg zu tun. . .

Fröndenberg

, 11.01.2019 / Lesedauer: 4 min

Klirrend kalt war es bis Donnerstag in Fröndenberg, am Freitag war es mit 6 Grad auch nicht viel wärmender. Da habe ich etwas Passendes - nein, keine heiße Milch mit Honig. „Die Eisprinzessin“ wird am Samstag vom „lutzhagen“, dem jungen Theater am Hagener Stadttheater aufgeführt. Schnappen Sie sich Ihre Kleinen und gehen Sie auf eine Tanztheaterreise nach dem Märchen von Hans Christian Andersen. Kay macht sich auf die Suche nach Tilda, die von ihrer bösen Stiefmutter in ihre Heimat, den hohen Norden, geholt wird. Kay begegnen märchenhafte Gestalten, die reinste Poesie an einem nasskalten Samstagnachmittag - wenn das nicht die Herzen wärmt! Geeignet ab fünf Jahren.

Info: „Die Eisprinzessin“, Samstag, 12. Januar, 15 Uhr, Theater Hagen, „lutzhagen“, Elberfelder Straße 65, 58095 Hagen, Tel. (0 23 31) 20 73 218; Karten kann man hier erwerben.

Gute Unterhaltung nach der Fahrt in den Westen über die B 1

Die New York Gospel Show bringt ein Stück Harlem ins Brückstraßenviertel von Dortmund. © Hans-Willi Carl

Apropos, klirrende Kälte. Ich werde nie meine Reise zu einem Gospelkonzert nach Hamburg vor einigen Jahren Ende Dezember vergessen: Vor lauter Glätte auf den Straßen hätten wir die historische Laeiszhalle fast nicht erreicht. Der Weg zum modernen Konzerthaus in Dortmund ist da am Samstagabend sicherlich unbeschwerlicher: Die New York Gospel Show macht Station im Brückstraßenviertel. Ein kleines bisschen hat das ja auch etwas von Harlem, woher die Sängerinnen und Sänger stammen, die mit Traditionals wie „Amazing Grace“ oder „Swing Low, Sweet Chariot“, Welthits wie „Oh Happy Day“ ebenso wie Soul-Klassikern wie Leonard Cohens „Hallelujah“ Lebensfreude auf die Bühne bringen.

Info: New York Gospel Show, Samstag, 12. Januar, 20 Uhr, Konzerthaus Dortmund, Brückstraße 21, 44135 Dortmund, Tel. (02 31) 2 26 96-0; Tickets unter folgendem Link.

Wenn ich an die lange Radsporttradition denke, den zumindest historisch wichtigen Eisenbahnstandort und das große Netz der Reitwege, bringe ich Fröndenberg oft mit dem Thema Mobilität in Zusammenhang. Und dann gibt es ja noch die bekannten Probleme im Straßenverkehr . . . Eine Führung durch ihre aktuelle Sonderausstellung über Mobilität „Stop and Go“ bietet die DASA Arbeitswelt-Ausstellung in Dortmund an diesem Sonntag, 13. Januar, an. Mithilfe eines interaktiven Ausstellungsparcours wirft die DASA einen Blick in die Zukunft der Mobilität und zeigt, was es heute bereits gibt. An interaktiven Stationen kann man Geschwindigkeit und Entschleunigung gleichermaßen erleben. Wer weiß, ob „Stop and Go“ nicht die Augen öffnen kann für manche Mobilitätslösung.

Die Ausstellung ist noch bis zum 14. Juli 2019 zu sehen.

Info: „Stop and Go“, Führung durch die Ausstellung am Sonntag, 13. Januar, 14 Uhr, DASA Arbeitsschutz-Ausstellung, Friedrich-Henkel-Weg 1-25, 44149 Dortmund, Tel. (02 31) 90 71-24 79; weitere Info unter www.dasa-dortmund.de

Gute Unterhaltung nach der Fahrt in den Westen über die B 1

Das Stop & Go-Team der Dasa: Philipp Horst, Ria Glaue, Magdalena Roß und Luisa Kern haben die Mobilitäts-Ausstellung konzipiert. © Peter Bandermann

Apropos, Mobilität! Über die A 44 und B 1 bin ich von Fröndenberg aus mir nichts, dir nichts in Bochum. Schon klar: Besinnlich geht anders. So heißt übrigens auch das aktuelle Programm im Varieté et cetera in Bochum. Und dennoch: „Eine zauberhafte Show mit Glitter, Lametta, einem Funken Magie und jugendlichen Esprit“, versprechen die Veranstalter. Neben Moderator Luke Dimon mit dem magischen Händchen sind unter anderem Grimassenmeister und Stimmungskanone Jeff Hess, Sebastian Stamm mit einer spektakulären Darbietung am Chinesischen Mast und Michael Evolution mit einer Basketball-Jonglage mit von der Partie.

Info: „Besinnlich geht anders“, Sonntag, 13. Januar, 19 Uhr, Varieté et cetera, Herner Straße 299, 44809 Bochum, Tel. (02 34) 1 30 03. Alles zu Tickets und Preisen finden Sie hier.

Gute Unterhaltung nach der Fahrt in den Westen über die B 1

Varieté et cetera: Mit einer Akrodatiknummer, die an den Breakdance angelehnt ist, begeistern die Künstler das Publikum. © Foto: Ines Eckermann

Zugegeben, der Bergbau in Fröndenberg ist wirklich sehr, sehr lange her. Trotzdem verstehe ich den Humor der Komik-Kumpels und Kumpelinnen auch ein paar Kilometer östlich von Dortmund: Kultstatus hat in 25 Jahren der Geierabend auf der Zeche Zollern erreicht. Auch wenn die letzte Zeche Ende vergangenen Jahres ihre letzte Schicht gefahren ist - es geschehen noch „Zechen & Wunder“, wie das neue Programm 2019 des Geierabends besagt. Ruhrpotthumor mit einer Ladung Kabarett, Comedy und handgemachter Musik. Noch gibt es Restkarten für den Termin am Sonntagabend!

Info: Geierabend „Zechen & Wunder“, Sonntag, 13. Januar, 18.30 Uhr, LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Grubenweg 5, 44388 Dortmund, Tel. (02 31) 69 61-111. Restkarten sind hier zu reservieren.

Lesen Sie jetzt