Grünes Licht für Baugebiet „Hof Hacheney“ auf der Fröndenberger Hohenheide

dzStadtentwicklungsausschuss

Dem Baugebiet „Hof Hacheney“ auf der Hohenheide liegen vorerst keine Steine mehr im Weg: Der Fröndenberger Fachausschuss hat nach zunächst massiver Kritik nun grünes Licht für den nachgebesserten Entwurf gegeben.

Hohenheide

, 18.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Der Städtebauliche Rahmenplan für das Gebiet „Hof Hacheney“ auf der Hohenheide hat eine wichtige Hürde genommen: Der Stadtentwicklungsausschuss segnete die Pläne nun ab, nachdem der Investor nachgebessert hatte.

Eine große Freifläche an der Straße Hohenheide gegenüber der Fuchskaute und der Brandheide soll mit Ein- und Mehrfamilienhäusern bebaut werden. Nach der Vorstellung des ersten Entwurfs hatte es massive Kritik an der Parzellierung der Grundstücke gegeben, die vielen Politikern als zu kleinteilig sauer aufstießen. Zudem sorgte man sich um die Parkplatzsituation, wenn rund 40 neue Wohnhäuser entstehen.

Aus den Reihen der CDU, woher neben FWG und Grünen der stärkste Gegenwind wehte, kam nun einhelliges Lob für die überarbeiteten Pläne „Das ist ein toller Entwurf, das gefällt uns sehr gut“, so Olaf Lauschner. Der Entwurf, der von dem Investor vorgelegt wurde, sieht künftig größere Grundstücke vor. Für einen ersten Bauabschnitt direkt entlang der Straße Hohenheide soll bereits ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Rahmenplan dient als Grundlage für die Bebauungspläne.

Angewendet wird für die Gesamtbaumaßnahme, die in den nächsten Jahren realisiert wird, die sogenannte 25-Prozent-Regel, wonach der Investor ein Viertel der Nettoneubaufläche an die Kommune zu bestimmten Konditionen abtritt oder alternativ für die Infrastrukturmaßnahmen verantwortlich ist.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Königsproklamation in Hohenheide

Mit dem 148. Schuss fällt „Gerd“: Am Samstag feiern die Adler-Schützen den neuen König

Hellweger Anzeiger Gute Seele

Mit Keisa in die Demokratie: Junge Albanerin plant Workshops im Treffpunkt Windmühle

Hellweger Anzeiger Literatur und Geschichte

VHS-Programm: Fröndenberger Stadtarchivar widmet sich Theodor Fontane

Meistgelesen