Großeinsatz am JVK: Feuerwehr rückt mit Großaufgebot zum Hirschberg aus

dzRauchmelder ausgelöst

Alarm im Justizvollzugskrankenhaus: Die Feuerwehr rückte am Montagmorgen mit einem Großaufgebot zum Hirschberg aus. Ein Rauchmelder hatte Alarm geschlagen.

Fröndenberg

, 13.01.2020, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Justizvollzugskrankenhaus am Hirschberg hat am Montagmorgen gegen 10.15 Uhr ein Rauchmelder Alarm geschlagen. In der Folge rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an, konnte nach einer Lageeinschätzung aber unverrichteter Dinge wieder abrücken: Die Anlage war durch Bauarbeiten ausgelöst worden, gebrannt hat es glücklicherweise nicht.

Jetzt lesen

Um auch im Ernstfall entsprechend gewappnet zu sein, rückt die Feuerwehr bei Alarmierungen im JVK nach den Vorgaben der Alarm- und Ausrückeordnung (AOO) grundsätzlich mit angemessener Einsatzstärke aus. In dem Gebäudekomplex halten sich zusätzlich zum Personal schließlich bis zu 200 Häftlinge auf, was unter dem Aspekt der Menschenrettung eine besondere Herausforderung für Rettungskräfte ist. Die Feuerwehr nimmt deshalb jeden Einsatz am JVK ernst, selbst wenn ausgelöste Brandmeldeanlagen schon das eine oder andere Mal zu Fehlalarmen geführt haben.

Auf dem Parkplatz am Jägertal hatten deshalb am Montag bereits weitere Einsatzfahrzeuge Stellung bezogen, um im Fall der Fälle schnell zum JVK nachrücken zu können. Gegen 10.45 Uhr kam über Funk dann aber die für alle erlösende Nachricht: Fehlalarm.

Lesen Sie jetzt