Glasfaser-Ausbau mit neuer Chance: Sanierung der L 673 wird auf 2021 verschoben

dzLeerrohr-Verlegung

Straßensanierung und Glasfaserausbau drohten, sich auf der L 673 in die Quere zu kommen. Plötzlich entspannt sich die Situation: Straßen NRW wird die Landstraße nun doch nicht im Herbst instandsetzen.

Fröndenberg, Warmen

, 01.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Chancen, dass Glasfaseranbieter Muenet seine Leitungen gleichzeitig mit dem Straßenbau auf der L 673 verlegen kann, sind wieder gestiegen: Baubeginn auf der Landstraße in Warmen wird nun nicht vor 2021 sein.

»Dieses Konzept braucht Zeit.«
Sprecherin von Straßen NRW

Schon vor Monaten hatte der Landesbetrieb Straßenbau NRW angekündigt: Die L 673 wird für 1,15 Millionen Euro auf einer Länge von rund 1,2 Kilometer ab Herbst 2020 saniert. Auf Anfrage dieser Redaktion teilte eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch mit, dass die Bauarbeiten kurzfristig auf das nächste Jahr verschoben worden sind.

Die Entwässerung auf dem Straßenabschnitt zwischen Einmündung „Zur Tigge“ und Ortsgrenze Bentrop müsse neu geplant werden. Der Abschnitt am Ortsausgang hat eine relativ starke Neigung.

Jetzt lesen
Fehlende Bankette auf der Landstraße in Warmen: 2018 fuhr ein Transporter von Aldi in den Graben und kippte um.

Fehlende Bankette auf der Landstraße in Warmen: 2018 fuhr ein Transporter von Aldi in den Graben und kippte um. © Archiv/Land

„Dieses Konzept braucht Zeit“, sagte die Sprecherin. Wie viel Zeit genau, konnte sie nicht einschätzen. „Irgendwann im nächsten Jahr“ werde nun der Baustart sein; für die Dauer der Arbeiten waren rund drei Monate angesetzt worden.

An den Straßenbau will sich Glasfaseranbieter Muenet gern andocken. Mit Blick auf einen Baustart im Herbst drängte die Zeit aber schon.

Sanierte Straße ist für Glasfaserausbau tabu

Denn bislang kann Muenet noch kein wirtschaftliches Angebot eines Tiefbauunternehmens vorlegen; und im Ortsteil Warmen müsste die Nachfrage nach einem Glasfaseranschluss in den Haushalten noch abgefragt werden.

Bis dann auch noch die nötigen Verträge mit den Kunden geschlossen sind, könnte noch etwas Zeit ins Land gehen. Nach fertiger Sanierung dürfte Muenet die Landstraße einige Jahre für den Glasfaserausbau aber nicht erneut aufreißen.

Mit der Verschiebung der Straßensanierung gewinnt nun auch Muenet wieder Zeit.

Jetzt lesen
»Das sind ja keine Unsummen.«
SPD-Fraktionschefin Sabina Müller

Unterdessen wird aktuell auch noch eine alternative Lösung für den Glasfaserausbau geprüft. Die Stadtverwaltung hatte auf einen Antrag der SPD-Fraktion hin Straßen NRW auf die gesetzlich geregelte Mitverlegungspflicht von Leerrohren beim Straßenbau hingewiesen, wie Beigeordneter Heinz-Günter Freck bestätigte.

Die Sprecherin des Landesbetriebs verwies auf eine laufende Prüfung in ihrem Haus, die noch nicht abgeschlossen sei.

Die SPD hatte in ihrem Antrag auch eine Übernahme der Kosten für die Leerrohre aus dem städtischen Haushalt angeregt. „Das sind ja keine Unsummen“, sagte SPD-Fraktionschefin Sabina Müller im Gespräch mit der Redaktion.

Eine solche Ausgabe ist im laufenden Haushalt noch nicht vorgesehen. Allerdings ist für den 15. Juli noch eine Sitzung des Finanzausschusses terminiert.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Video-Expertengespräch
Corona-Schnelltest: „Ärzte wollen keinen schnellen Euro verdienen“
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Fröndenberg
Fröndenberger Stadtbücherei: Corona-Aus für Eröffnungsfeier mit Paukenschlag
Hellweger Anzeiger VfL Fröndenberg
Wegen Corona: Fröndenberger meistern Marathon und Ultralauf alleine und digital
Meistgelesen