Die Stadt Fröndenberg musste für das geplante Gewerbegebiet auf dem Schürenfeld an der Bundesstraße 233 Grundstücksflächen erwerben. © Archiv/Udo Hennes
Innovationszentrum für Fröndenberg

Gewerbegebiet Schürenfeld: Stadt und Land NRW äußern sich zu Grundstücksgeschäften

Das Gewerbegebiet Schürenfeld könnte Standort für ein Innovationszentrum für zukunftsträchtige Branchen werden: Nach tagelanger Funkstille bestätigt jetzt auch die Stadt Fröndenberg solche Absichten.

Die Planungen für das seit Jahren projektierte Gewerbegebiet Schürenfeld werden konkreter: Die Stadt Fröndenberg bestätigt Recherchen dieser Redaktion, dass benötigte Grundflächen erworben worden sind. Ein beabsichtigtes Innovationszentrum umschreibt die Verwaltung in einer hochgradigen Möglichkeitsform.

»Mit den derzeitigen Grundstückseigentümern ist Einvernehmen über den Eigentumswechsel und dessen Modalitäten hergestellt worden.«

Pressemitteilung der Stadt Fröndenberg

Drei Werktage, nachdem diese Redaktion von der Stadtverwaltung um eine Bestätigung des Grundstückserwerbs auf dem Schürenfeld gebeten hatte, äußerte sich das Rathaus am Dienstagnachmittag mit einer spärlichen Notiz.

Der Grunderwerbsvorgang für die Flächen im geplanten Gewerbegebiet Schürenfeld sei noch nicht abgeschlossen, lässt das Rathaus wissen.

Wörtlich heißt es weiter: „Mit den derzeitigen Grundstückseigentümern ist Einvernehmen über den Eigentumswechsel und dessen Modalitäten hergestellt worden. Der Eigentumswechsel ist noch nicht vollständig vollzogen.“

Kauf vollzogen, Grundbucheintrag noch nicht

Was sehr juristisch klingt, hat folgenden Hintergrund: Grundstücksgeschäfte setzen sich stets aus zwei Handlungen zusammen. Aus der Mitteilung der Stadt ist zu entnehmen, dass der Kauf abgewickelt worden ist, dagegen die nachgelagerte Eintragung ins Grundbuch bisher noch nicht erfolgte.

Bisher war der weitere Fortschritt bei den Planungen für das Schürenfeld durch den noch fehlenden Grundstückserwerb aufgehalten worden. Das Rathaus hatte auf eine entsprechende Anfrage dieser Redaktion noch am 18. Februar mitgeteilt, es gebe „keinen neuen Sachstand“.

Dass quasi alles in trockenen Tüchern ist, bestätigen auch zwei Verhandlungspartner der Stadt auf Anfrage: Laut Landwirt Jürgen Kötter ist „im letzten Jahr alles geregelt worden“. Weil ihm bisher noch fehlende Tauschflächen für seinen Betrieb nun angeboten werden konnten, habe er seine Flächen auf dem Schürenfeld an die Stadt Fröndenberg veräußern können.

»Es gibt momentan erste, sich in einer Vorprüfungsphase befindende, verwaltungsinterne Überlegungen, ein Innovationszentrum im Gewerbegebiet ,Schürenfeld‘ unter Nutzung von Fördermitteln anzusiedeln.«

Pressemitteilung der Stadt Fröndenberg

Zudem bestätigt das NRW-Finanzministerium, dass 240.167 Quadratmeter Grundfläche, die sich bislang im Vermögen des Landes befunden haben, an die Stadt Fröndenberg verkauft worden sind.

Absichtserklärung zwischen Stadt und FH Dortmund

Noch weniger preis gibt die Verwaltung bezüglich eines projektierten Innovationszentrums auf dem Schürenfeld. Eine derartige Absichtserklärung war nach Informationen dieser Redaktion noch von Sabina Müllers Vorgänger Friedrich-Wilhelm Rebbe mit der FH Dortmund in den Stiel gestoßen worden.

Sabina Müller hierzu wörtlich: „Es gibt momentan erste, sich in einer Vorprüfungsphase befindende, verwaltungsinterne Überlegungen, ein Innovationszentrum im Gewerbegebiet ,Schürenfeld‘ unter Nutzung von Fördermitteln anzusiedeln. Hierbei wird auch eine Kooperation mit der FH Dortmund und dem angeschlossenen Technologiezentrum in Betracht gezogen.“

Über den Autor
Redaktion Fröndenberg
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land
Lesen Sie jetzt