Gesunden Brei braucht das Kind – Kochkurs gibt Eltern wichtige Tipps

dzTreffpunkt Windmühle

Brei für Babys mit Bananen oder Rote Beete – Selbstgekochtes aus dem Gläschen gab es früher meist. Ein Kochkurs für junge Eltern will dazu anleiten, wieder stärker auf Hausmannskost zu setzen. Nebeneffekt inklusive.

Fröndenberg

, 02.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Mit einem Baby-Kochkurs wollen Uta Ziegenbein und Bergit Baurmann junge Eltern dabei unterstützen, Gesundes für ihren Nachwuchs zuzubereiten. Das Wissen darum, wie man heimisches Gemüse in ein schmackhaftes Mahl verwandelt, sei weitgehend verloren gegangen – mit späteren Folgen für die Kinder.

Nach dem Stillen sollte man die Babys mit gesunder Beikost füttern

„Man prägt den Geschmack des Kindes im ersten Lebensjahr“, weiß Uta Ziegenbein, die als Diplom-Pädagogin in einer Frühförderstelle gearbeitet hat. Jetzt im Ruhestand möchte sie ihr Wissen gern weitergeben, Sie berichtet von einem Beispiel, das typisch sei. Ein Säugling sei von seinen Großeltern und Tanten ausschließlich mit süßem Brei aus dem Fläschchen aufgezogen worden. „Das Kind ist heute ein ganz schlechter Esser“, so Ziegenbein. Zudem sei Übergewicht bei Kindern häufig auf falsche Ernährung im Säuglingsalter zurückzuführen. Daher sei es sehr ratsam, dass Babys vernünftige Beikost direkt nach dem Stillen erhalten.

»Man prägt den Geschmack des Kindes im ersten Lebensjahr.«
Uta Ziegenbein, Diplom-Pädagogin

Für den Baby-Kochkurs haben Uta Ziegenbein und Bergit Baurmann vier Rezepte ausgewählt, die in der Küche des Treffpunkts Windmühle miteinander gekocht werden und natürlich zum Nachkochen für Zuhause gedacht sind. Darunter ist ein Möhren-Kohlrabi-Kartoffelbrei, etwas mit Fenchel und Bananen, ein Hirse-Apfel-Brei und einer aus Rote-Beete, Kartoffeln und Pastinake. Heimisches Gemüse und was man daraus machen könne, sei ebenso wie das Kochen selbst etwas aus der Mode gekommen.

Elementare Dinge des Kochens werden im Kurs gelernt

Das gilt in den Augen von Uta Ziegenbein für Einheimische ebenso wie für zugewanderte Menschen. Für den Patenschaftskreis betreut Uta Ziegenbein seit Jahren Migranten. Eine Familie mit drei Kindern aus Syrien ist ihr besonders in Erinnerung geblieben. Denn das, was sie vorgekocht hat, habe die Mutter sehr beherzigt und dabei noch viel mehr als das gelernt.

Was dünsten ist, sei oft gar nicht mehr bekannt. „Auch die elementaren Dinge in der Küche werden gelernt“, wirbt Uta Ziegenbein für den Kurs, der offen ist für alle Eltern, ganz gleich welcher Herkunft. Natürlich darf sich der Kochkurs gut durchmischen. Denn ein willkommener Nebeneffekt des Kurses könnte dann auch eine bessere Integration von Migranten sein. Für alle Teilnehmer gilt: Von den gesunden Babybreis aus Obst und Gemüse könne man so viel kochen, dass sogar der Rest der Familie noch etwas davon haben könne. Denn die seien wirklich sehr lecker.

Termin

Beikost für Babys ab dem sechsten Monat

  • Der Baby-Kochkurs findet am Samstag, 6. Juli, von 11.30 bis 13.30 Uhr im Treffpunkt Windmühle statt.
  • Kleine Gläschen sollte man mitbringen; der Brei kann mit nach Hause genommen werden.
  • Der Platz ist begrenzt auf acht Teilnehmer. Anmeldung erbeten unter Tel. (02373) 170242 (Anrufbeantworter).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Samstag Gemeindeversammlung

Die Wege von Ex-Pfarrer und Kirchenvorstand trennen sich ohne Worte

Hellweger Anzeiger Schulsanierung

High-End-Ausstattung: Zweites Jahrgangscluster für Gesamtschul-Neulinge ist fertig

Hellweger Anzeiger Wanderung

„Zu neuen Ufern und alten Höfen“: Politiker-Wanderung „mündet“ am Hof Sümmermann

Hellweger Anzeiger Infrastruktur

Straßenlaternen leuchten am helllichten Tag: Eine Mission der Stadtwerke Fröndenberg

Meistgelesen