Gebäudethermografie: Gut fürs Klima und für den Geldbeutel

Stadtwerke Fröndenberg

Wo sind die energetischen Schwachstellen des Eigenheims? Die Stadtwerke Fröndenberg helfen ihren Kunden jetzt bei der Suche.

Fröndenberg

, 24.01.2020, 13:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gebäudethermografie: Gut fürs Klima und für den Geldbeutel

Mit der Thermografie-Untersuchung können die Stadtwerke herausfinden, wo Häuser Wärme verlieren. Wer sein Haus gut dämmt spart Geld und schont das Klima. © Archiv

Mit einer Thermografie-Aktion helfen die Stadtwerke Fröndenberg Hauseigentümern dabei, die energetischen Schwachstellen ihres Zuhauses zu finden.

Ein gut gedämmtes Gebäude sorgt nämlich nicht nur für niedrige Heizkosten, es schont auch nachweislich die Umwelt: „Über 70 Prozent der Haushaltsenergie nutzen die Bürger in Fröndenberg für das Beheizen ihrer Wohnräume“, erklärt Projektleiter Michael Freitag. „Leider haben aber gerade ältere Häuser oft Wärmelecks, die sich negativ aufs Klima auswirken.“

So könne etwa eine einzige vierköpfige Familie jedes Jahr bis zu zwei Tonnen CO2 einsparen, wenn sie die Fassade ihres Einfamilienhauses richtig dämmt. „Meist reichen aber schon kleinere bauliche Maßnahmen, um aktiv etwas für die Umwelt zu tun.“ Die Gebäudethermografie zeigt, welche dieser Maßnahmen sinnvoll sind.

Anmeldung und Kontakt

  • Wer sein Haus energetisch untersuchen lassen möchte, kann sich per E-Mail an kunden@stadtwerke-froendenberg.de oder persönlich bei den Stadtwerken für eine Gebäudethermografie anmelden.
  • Die Kostenbetragen 99 Euro für Kunden, 129 Euro für Nichtkunden.
  • Fragen beantwortet das Team des lokalen Versorgers unter Tel. (02373) 75 90.

Bei der energetischen Untersuchung, wird mit einer Infrarotkamera zunächst die Außenhülle des Hauses erfasst. Es entstehen Falschfarbenbilder, auf denen die unterschiedlich warmen Regionen der Hausfront verschiedenfarbig abgebildet sind. Ist das Gebäude wirkungsvoll gedämmt, zeigen die Aufnahmen sehr viel blau. Leuchten Wände, Türen oder Fenster hingegen grün, gelb oder rot auf, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass in diesen Bereichen Wärme ohne größeren Widerstand nach außen dringen kann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Anliegerbeiträge
Straßenbaubeiträge: Hauseigentümer verlangt Klarheit noch vor der Kommunalwahl
Hellweger Anzeiger Bauplanung Sportpark
Sportpark Ruhr: Belastungen im Boden und Hochwasserschutz sorgen für Mehrkosten
Meistgelesen