Der Fröndenberger Musiker und Entertainer Thomas Weber schickt seinen vielen Fans einen musikalischen Gruß – nicht wie gewohnt von der Bühne, sondern wegen der Corona-Pandemie aus dem heimischen Keller. © Marcel Drawe
Mit Musik-Video

Gänsehaut und gute Gefühle: Thomas Weber singt „Hallelujah“ und Johannes Oerding

Thomas Weber nicht auf der Bühne vor Publikum, sondern im Video aus dem Home Office: Der Fröndenberger Musiker und Entertainer sendet aus seiner Corona-Zwangspause einen Gruß an seine Fans, der zu Herzen geht.

Als Live-Musiker und Entertainer ist Thomas Weber wie viele Künstler von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Unsere Redaktion hat den Fröndenberger gefragt, ob er seinen Fans einen musikalischen Gruß senden möchte.

Der Neimener zögerte nicht lange, war sofort bereit dazu und freute sich, auf diesem Weg zumindest virtuell Kontakt zu seiner großen Fangemeinde aufnehmen zu können.

Video

Thomas Weber im Home Office

Normalerweise tritt Weber regelmäßig auf eigenen Live-Konzerten, bei der Aktion Singschmiede in der Kulturschmiede oder auf zahlreichen privaten Events auf. Bedingt durch die Corona-Pandemie waren Veranstaltungen bereits Anfang März untersagt worden.

Zwar gibt es auch für Konzerte in geschlossenen Räumen inzwischen Lockerungen; die Vorgaben sind allerdings streng und letztlich muss jeder Veranstalter mit weniger Publikum ein wirtschaftliches Risiko eingehen.

Jetzt meldet sich der Mann an der Böhm-Orgel aus seinem Home-Office. „Hinter meinem Instrument halte ich mich fit“, verrät Thomas Weber auf unserem Video.

Mit „Hallelujah“ von Leonard Cohen und „An guten Tagen“ von Johannes Oerding hat Weber zwei Titel ausgewählt, die sowohl zu Herzen gehen, als auch auch viel Hoffnung versprühen und ein gutes Gefühl geben.

Über den Autor
Redaktion Fröndenberg
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land
Lesen Sie jetzt