Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fröndenbergerin ärgert sich über Post neben dem Briefkasten

dzPostzustellung

Die Fröndenbergerin Annette Stenkhoff ist sauer: Mal kommen Briefe gar nicht an - mal liegen sie auf der Treppe, zerknittert. In solchen Fällen ist die Poststelle vor Ort machtlos.

Fröndenberg

, 27.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Immer wieder soll Annette Stenkhoff Briefe nicht erhalten haben. Das erzählt die Fröndenbergerin aufgebracht. Nachdem nun wieder Post im Dreck auf der Außenkellertreppe und nicht in ihrem Briefkasten lag, ging sie zur Poststelle in Fröndenberg, um sich zu beschweren.

„Dort wurde ich auch noch unfreundlich behandelt“, ärgert sich die Fröndenbergerin. Sie solle sich nicht so aufregen, sei ja eh nur Werbung drin, habe man ihr in Bezug auf das Schreiben gesagt, in dem sich eine Rechnung befand. Eine Rechnung wie viele in letzter Zeit erst gar nicht ankamen - was Annette Stenkhoff dann wenig später an Mahnungen merkte.

Auch Werbebriefe müssen korrekt zugestellt werden

Egal ob Werbung oder nicht: „Jeder Brief, der nicht den Vorgaben entsprechend im Briefkasten des Empfängers landet, ist ein Brief zu viel“, sagt Postsprecher Alexander Böhm. Auch Werbebriefe seien irgendwo in Auftrag gegeben worden. Das bedeute: Jemand hat für die Zustellung gezahlt. „Wir wissen nicht, was sich in den Briefen befindet - und dürfen es auch nicht wissen.“ Der Kommentar aus der Fröndenberger Poststelle sei unangebracht.

Dennoch muss der Postsprecher die Briefträger in Schutz nehmen: Warum ein Brief nicht im richtigen Kasten landet, kann viele Gründe haben. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit sind die Posttaschen voll. Da kann schon mal etwas herausrutschen. Manchmal kleben Briefe zusammen, weil Adressaufkleber verwendet wurden. Oder es ist eine Vertretung im Einsatz, die die Gegebenheiten vor Ort nicht kennt.

Probleme müssen telefonisch mitgeteilt werden

Das sei alles „ärgerlich, klar“, aber eben menschliches Versagen. Egal ob Einzelfall oder dauerhaft: Wer Probleme mit der Postzustellung habe, sei in der nächsten Poststelle an der falschen Adresse. Auch wenn es zunächst unpersönlich erscheint, müssten sich Kunden an die Servicehotline unter Tel. (02 28) 4 33 31 12 wenden. Alle dort aufgenommenen Störungen werden ausgewertet. Kommt ein Problem in einem bestimmten Zustellungsbereich häufig vor, werden die entsprechenden Postboten kontaktiert und um Erklärung gebeten.

„Wir können nur handeln, wenn wir von den Problemen erfahren“, sagt Alexander Böhm von der Deutschen Post.

Lesen Sie jetzt