Fröndenberger Politiker fragen: „Wo ist das Geld für die Spielplätze geblieben?“

dzHaushalt 2020

Die Stadt möchte im kommenden Jahr großzügig in den Bereich Sport investieren. Gespart wird hingegen bei den Spielplätzen. Das ärgert die Politik.

Fröndenberg

, 08.11.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Klaus Böning von der SPD brachte den Stein am Donnerstag ins Rollen: Geld, das für Spielplätze in diesem Jahr nicht verwendet wurde, taucht im Haushalt 2020 nicht mehr auf. Das kritisierte der Politiker jetzt im Ausschuss für Sport, Freizeit und Städtepartnerschaften.

Jetzt lesen

Unter anderem seien für den Spielplatz Goldbreite 2019 immerhin 30.000 Euro eingestellt worden, die für das kommende Jahr fehlen. Auf dem Spielplatz ist nichts passiert, weil das Geld für eine durch Sturmschäden zerstörte Rutsche an der Windmühle verwendet wird. Die Rutsche soll im Dezember geliefert werden, teilte Stefan Betzinger von der Stadtverwaltung mit.

Zudem war dieses Jahr Geld für die Spielanlage im Hindenburghain vorgesehen. Hier möchte die Verwaltung abwarten, bis das Umfeld des geplanten Sportparks neu gestaltet wird.

Außerdem habe Frömern auf den Spielplatz Gerstenkamp verzichtet, damit Bauland geschaffen werden kann. Unter der Bedingung, dass im Gegenzug etwas Geld für andere Spielplätze herausspringt. Daneben ist die Erneuerung des Seilzirkus-Klettergerüsts im Himmelmannpark von der Agenda verschwunden.

Unabhängig von den verschiedenen Meinungen über Sinn und Umfang einzelner Maßnahmen, richteten die Politiker einstimmig die Empfehlung an den Rat, die Haushaltsmittel für Spielplätze zu erhöhen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gewinn-Verlosung
Tierfoto-Aktion: Fröndenbergs wilde Gärten - wo sich Fuchs und Reh Gute Nacht sagen
Hellweger Anzeiger Laternen im Himmelmannpark
Neue LED-Beleuchtung: Jetzt wird es hell im Fröndenberger Himmelmannpark
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Aus Respekt vor den Toten des Schmallenbach-Hauses: Bürgerschützen sagen Schützenfest ab