Fröndenberger Patenschaftskreis für Flüchtlinge ermöglicht Deutschunterricht in den Ferien

dzDeutschunterricht für Flüchtlingskinder

Damit die Deutschkenntnisse nicht verloren gehen, bietet der Patenschaftskreis für Flüchtlinge in den Ferien Unterricht an. Zwei Kinder sind sogar erst seit zwei Wochen in Deutschland.

Fröndenberg

, 18.10.2018, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Als ich meine alte Grundschule betreten habe, wurde ich sentimental“, sagt Jana Eckei. Mittlerweile ist sie nicht mehr im Grundschulalter, sondern 28 Jahre alt und unterrichtet Flüchtlingskinder in den ihr noch sehr gut bekannten Räumen. Dass sie ihren Weg zurück nach Fröndenberg gefunden hat, ist einem Zufall zu verdanken, denn schon in der Grundschule war es immer ihr Ziel, weit weg in andere Länder zu reisen und den Menschen dort zu helfen.

Bereits als Kind habe sie allen erzählt, dass sie mehr erreichen will, als den Bauernhof ihrer Eltern zu übernehmen. Sie bewundere zwar alle, die eine solche Aufgabe übernehmen, hatte für sich selbst aber andere Pläne: „Ich wollte immer raus“. Und genau das hat Eckei dann auch getan.

Internationale Studiengänge und Praktika in der Ferne

Sie studierte Internationale Politik und Geschichte an der internationalen Jacobs University in Bremen. In den Semesterferien zog es sie stets in ferne Länder, um dort Praktika zu absolvieren. Dem Studium folgte dann ein halbjähriges Praktikum bei der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) in Afrika und anschließend der Masterstudiengang Internationale Entwicklungshilfe in Genf. Für Forschungsarbeit über ländliche Entwicklung reiste sie nach Ghana, um dort Interviews mit Bauern zu führen. Dort hat sie auch ihren Ehemann kennengelernt, der mittlerweile mit ihr in Deutschland lebt. Bei ihrer nächsten Station, der GIZ in Eschborn, war sie an den Schreibtisch gefesselt, dem sie entfliehen konnte, indem sie ein Teil von „Teach First Deutschland“ wurde. Die gemeinnützige Bildungsorganisation entsendet sogenannte „Fellows“ an Brennpunktschulen. Als Fellow unterstützt Eckei an einer Schule in Hagen „Kinder, die sonst auf der Strecke bleiben“, erklärt sie. Sie gibt Flüchtlingskindern Deutschunterricht und hilft ihnen dabei, in anderen Fächern mitzuhalten.

Fröndenberger Patenschaftskreis für Flüchtlinge ermöglicht Deutschunterricht in den Ferien

42 Flüchtlingskinder lernen in der ersten Herbstferienwoche Deutsch. Die zusätzlichen Unterrichtsstunden organisiert der Patenschaftskreis für Flüchtlinge. © Marcel Drawe

Flüchtlingskinder beim Deutschlernen unter die Arme greifen

Als Fellow habe sie schnell bemerkt, dass das allein nicht reicht. „In den Ferien sprechen die Kinder in ihrer Muttersprache“, sagt sie. Das führe dazu, dass die Schüler in ihrem Lernprozess immer wieder zurückgeworfen werden. Die Fellows Rafael Bendszus, Sam Schulz und Thuvaraka Tharayogarajah haben sich das Gleiche gedacht. Sie greifen Flüchtlingskindern in Dortmund und Bad Lippspringe im Schulalltag unter die Arme. In deinem Workshop von Teach First haben sie sich kennengelernt und gemeinsam nach einer Lösung gesucht. Bei ihrer Recherche sind sie auf FIT in Deutsch gestoßen. FIT steht für „FerienIntensivTraining“ und ist eine Initiative des Schulministeriums. Das Land NRW übernimmt die Kosten des Programms, das von Trägern organisiert wird. Nachdem der vergeblichen Suche nach einem Träger in Dortmund, führte der Weg von Julia Eckei schließlich zurück nach Fröndenberg. Ihre Mutter, Karin Eckei ist Teil des Leitungsteam des Patenschaftskreises für Flüchtlinge. „Sie hat gesagt, wir brauchen so etwas in Fröndenberg“, erzählt ihre Tochter.

Fröndenberger Patenschaftskreis für Flüchtlinge ermöglicht Deutschunterricht in den Ferien

Jana Eckei bespricht mit den jüngsten Flüchtlingskindern den Stundenplan. © Marcel Drawe

So kam es, dass die vier Fellows als Sprachlernbegleiter in der ersten Herbstferienwoche insgesamt 42 Flüchtlingskinder unterrichten. In der Gemeinschaftsgrundschule bringen sie Kindern bis zur Sekundarstufe eins die deutsche Sprache näher. Während manche Kinder zunächst lernen müssen, Buchstaben mit Lauten zu verbinden, steht für jene, die schon etwas länger in Deutschland sind, Grammatikunterricht auf dem Stundenplan. „Zwei Kinder sind am ersten Oktober erst nach Deutschland gekommen“, erzählt Julia.

Das Motto des Ferienkurses ist „Abenteuer Natur“. Neben Unterricht in der Gemeinschaftsgrundschule hat die Gruppe auch Ausflüge ins Grüne unternommen - und ins Altersheim. Dort haben die Bewohner den jungen Flüchtlingskindern vorgelesen. Die Kinder mussten Bilder dazu malen. Ältere Flüchtlingskinder haben indes den Altenheimbewohnern ihr Natur-Projekt präsentiert - Biologieunterricht sozusagen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Karl-Wildschütz-Straße
Nötigung von Anliegern, drohende Leerstände, falsche Schilder – FWG ätzt gegen Marktsperrung
Meistgelesen