TZDO-Geschäftsführer Guido Baranowski erhält Dortmunder Dialog Preis

dzDortmunder Dialog

Im Rahmen der 77. Veranstaltung des Dortmunder Dialogs wurde der TZDO-Geschäftsführer und Fröndenberger Guido Baranowski ausgezeichnet. Er erhielt den Dortmunder Dialog Preis.

Fröndenberg

, 09.03.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Gesellschaft ist im Wandel, doch das Thema bekommt eine eigene Bühne: In der Veranstaltungsreihe „Dortmunder Dialog“ werden aktuelle und kontroverse Themen aufgegriffen, vor allem aus den Bereichen Arbeit, Wirtschaft und Gesellschaft.

Nun fand die Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung des Strukturwandels in der Arbeitsgesellschaft (GFS) zum 77. Mal am 2. März unter dem Titel „Quo vadis, TZDO? – Perspektiven digitaler Vernetzung“ im Technologiezentrum Dortmund (TZDO) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde der Fröndenberger Guido Baranowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der TZDO, der Dortmunder Dialog Preis verliehen.

Laudatio von Professor Dr. Andreas Pinkwart

Ausgezeichnet wurde Baranowski für sein Engagement der letzten 35 Jahre. In dieser Zeit hatte er beim Aufbau und der Profilierung des Technologie- und Wissenschaftscampus Dortmund geholfen. Baranowski nahm den Preis, der die Form einer geometrischen Skulptur hat, aus der Hand von Jutta Reiter, der stellvertretenden Vorsitzenden der GFS entgegen.

Die Laudatio für diese besondere Auszeichnung hielt Professor Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zukunft des Wirtschaftsstandortes Dortmund

Baranowski warf in seinem Vortrag „Quo vadis, TZDO?“ einen „Blick zurück nach vorn“ in die 35-jährige Erfolgsgeschichte des TZDO. Anschließend diskutierten Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, sowie Stefan Schreiber, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, und Guido Baranowski über die Zukunftsperspektiven des Technologie- und Wissenschaftsstandortes Dortmund. Zentrale Punkte waren dabei die Themen Wettbewerb, Internationalisierung, Herausforderungen der Digitalisierung sowie Fachkräftegewinnung und -bindung.

TZDO ist eines der führenden Technologiezentren in Europa

Das TZDO ist seit mehr als 30 Jahren eine Adresse für technologieorientierte Unternehmen und Startups. Über 300 Unternehmen mit rund 13.500 Mitarbeitern übertragen hier ihre Forschungs- und Entwicklungsideen in marktfähige Produkte – vorwiegend in Kooperation mit der benachbarten Wissenschaft.

Als eines der führenden Technologiezentren in Europa fungiert das TZDO als Magnet und Drehscheibe für zukunftsweisende Technologien. Diese reichen von der Informationstechnologie und Logistik über die Biomedizin sowie Mikro- und Nanotechnologie bis hin zur Produktions- und Fertigungstechnologie.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßensanierung
Sanierung der Landstraße soll drei Monate dauern - Vollsperrung nicht ausgeschlossen
Hellweger Anzeiger Schutzmaßnahme
Coronavirus: Altenheim mobilisiert nach Todesfällen 100 Helfer zum Schutzkittel-Nähen
Hellweger Anzeiger Praxen in Not
Coronavirus: Verunsicherte Patienten wissen nicht, ob sie noch zur Physiotherapie dürfen