Fröndenberger Grundschüler werden zu Kulturstrolchen

dzKulturprojekt

Kultur kann etwas für Kinder sein. Außerdem fördert Kultur Heimatverbundenheit, stiftet Identität. Das sind die Kernthesen eines neuen Schülerprojekts, das in Fröndenberg an den Start geht.

Fröndenberg

, 04.03.2020, 15:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kinder und Kultur, das muss sich nicht gegenseitig ausschließen. Deshalb entsteht derzeit in Fröndenberg ein Projekt, bei dem Grundschüler zu „Kulturstrolchen“ werden. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, im Rahmen dieses Projekts – und unabhängig vom Geldbeutel und Interesse der Eltern – kulturelle Einrichtungen der Stadt zu entdecken.

Dabei sollen die Kinder keine bloßen Zuschauer bleiben, sondern zu Entdeckern werden. Welche Berufe gibt es in der Kultur, was für Aufgaben haben die Leute und welchen Beitrag leisten die kulturellen Einrichtungen? Diesen und ähnlichen Fragen sollen die Kulturstrolche auf den Grund gehen.

Projektstart im kommenden Sommer

Damit soll das Projekt auch gleichzeitig den kulturellen Einrichtungen der Stadt helfen. „Sie können die Gelegenheit nutzen, für ihre Angebote nachhaltig zu werben“, heißt es in der Beschlussvorlage für den Ausschuss für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing. Die Kultureinrichtungen sollen damit auch lernen, sich kindgerechter aufzustellen und Angebote für Kinder zu entwickeln.

An wen aber richtet sich das Angebot? Grundschulen sollen die Möglichkeit haben, zum Beginn eines Schuljahres in das Projekt einzusteigen. Die Sonnenbergschule in Langschede plant bereits, zum Schuljahresbeginn 2020/21 mit dem Projekt zu beginnen. Die Gemeinschaftsgrundschule Fröndenberg will ein Jahr später folgen.

Von der zweiten Klasse bis zum Schulwechsel

Das Projekt beginnt in der zweiten Klasse und zieht sich über drei Jahre, begleitet die Kinder also bis zum Wechsel auf die weiterführende Schule. Die Klassen besuchen dabei während der regulären Unterrichtszeit kulturelle Einrichtungen der Stadt.

Geplant sind mindestens zwei Projekte in zwei unterschiedlichen Sparten der Kultur pro Schuljahr (zum Beispiel: Literatur, Geschichte, Musik, Theater, Tanz oder Medien). Darin eingeschlossen sind auch Vor- und Nacharbeitung im Unterricht, sowie Gastbesuche oder Workshops in den Schulen.

Kultursekretariat NRW Gütersloh fördert Projekt

Das Kultursekretariat NRW Gütersloh fördert das Projekt „Kulturstrolche“. So werden Konzeption, Gestaltung und Herstellung von Werbematerialien wie Flyern, Stickern oder Sammelheften zu 100 Prozent vom Kultursekretariat getragen werden. Auch die Produktion von Dokumentationen, das Zusammenstellen unterstützender Informationen und Materialien sowie die Kosten für Informationsveranstaltungen sollen übernommen werden.

Kosten, die darüber hinaus entstehen, zum Beispiel für Eintrittsgelder oder zusätzliche Projektmittel, werden bis zu 600 Euro pro Klasse pro Schuljahr gefördert. Darunter falle zum Beispiel auch die Anstellung zusätzlicher pädagogischer Mitarbeiter aus Honorarbasis oder aber die Fahrtkosten zur jeweiligen kulturellen Einrichtung.

Kunstverein und Förderverein Kulturzentrum machen mit

Nicht gefördert werden zum Beispiel Umweltprojekte wie das Beobachten von Vögeln oder der Besuch einer Imkerei. Auch reine Sportkurse wie Zumba oder Judo sind nicht förderfähig.

Für die konkrete Umsetzung sind in den vergangenen Wochen bereits einige Gespräche geführt worden. Sowohl der Förderverein Kulturzentrum, als auch der Kunstverein Fröndenberg wollen sich an dem Projekt beteiligen, auch die neue Stadtbücherei soll eingebunden werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Glasfaserleitung
Helinet meldet nach Störung: Kunden wählen sich schon wieder ins Internet ein
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch