Coronavirus: Fröndenberger Fliegenkirmes fällt voraussichtlich aus

dzGroßveranstaltungen in Fröndenberg

Während es für die Fröndenberger Fliegenkirmes so gut wie keine Hoffnung mehr gibt, könnte der Bauernmarkt vielleicht stattfinden. Die Stadtverwaltung möchte noch in dieser Woche Planungsergebnisse bekannt geben.

Fröndenberg

, 24.06.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schausteller gehören zu einer der Berufsgruppen, die unter dem Coronavirus ganz besonders leiden. Dazu zählen auch diejenigen, die im September für Zuckerwatte, Karussell und somit viele leuchtende Kinderaugen auf der Fröndenberger Fliegenkirmes gesorgt hätten.

Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe kann keine großen Hoffnungen machen, dass die Fliege in diesem Jahr stattfindet. Noch bevor bekannt wurde, dass das Verbot für Großveranstaltungen verlängert wurde und nun bis Ende Oktober gilt, hatten Gespräche mit den Schaustellern zur möglichen Absage der Kirmes im September stattgefunden.

Anders verhält es sich aus Sicht des Bürgermeisters mit dem Bauernmarkt, der planmäßig am 4. Oktober stattfinden würde. „Wir haben ja auch regelmäßig einen Wochenmarkt in der Stadt“, so Rebbe. Im Prinzip sei so ein Markt eine andere Form von Veranstaltung.

So überlege die Stadtverwaltung in diesen Tagen, unter welchen Bedingungen der beliebte Bauernmarkt, die letzte große Veranstaltung vor dem Christkindelmarkt, gerettet werden könnte. Das wäre mit Sicherheit auch im Interesse der Fröndenbergerinnen und Fröndenberger, deren Frühlingsmarkt bereits coronabedingt ausfallen musste.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Schützen-Päckchen“ als Trostpflaster
Kirchspiel Bausenhagen: „Karton mit Spezialitäten für Glas und Gabel“
Hellweger Anzeiger Tönnies-Corona-Skandal
Bio-Landwirtin: „Der Verbraucher will nicht ums Verrecken billiges Schweinefleisch“
Hellweger Anzeiger Mit Video
Historischer Unimog und erste Elektro-Miele: Fröndenberger sammelt kleines Museum an