Fröndenberger Fassadenprogramm läuft schleppend an

dzZuschüsse für Sanierung

Von der Städtebauförderung können in Fröndenberg auch Privateigentümer profitieren. Das Fassadenprogramm für Gebäude in der Innenstadt läuft allerdings noch schleppend.

Fröndenberg

, 17.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Mit Hilfe des Integrierten Handlungskonzepts (IHK) soll in einem Zeitraum von sechs Jahren die Innenstadt an verschiedenen Stellen aufgewertet werden. Dabei geht es nicht nur um öffentliche Plätze, sondern auch um Privathäuser. Beim Fassadenprogramm zeigen sich die Eigentümer bislang aber noch zurückhaltend.

Fünf Anträge von Eigentümern seit Dezember

Das Programm sieht Zuschüsse für Immobilienbesitzer im Fördergebiet des IHK vor, die Hausfassaden sanieren oder restaurieren. Seit Dezember sind nun fünf Anträge bei der Stadtverwaltung eingegangen, ein Antrag konnte bislang bewilligt werden. Außerdem haben drei Eigentümer um einen Gesprächstermin im Rathaus gebeten. Diese Zwischenbilanz konnte Martina Garder-Manz vom Bauamt der Stadt jetzt der Lokalpolitik vorstellen. Die Stadt hat 85 Eigentümer in der Innenstadt über die Fördermöglichkeit informiert. Das Fördergebiet ist genau umrissen und umfasst den zentralen Innenstadtbereich.

Stadtteilmanager könnte bei Kreditbedarf beraten

Im Bauausschuss kam der Hinweis, dass der Eigenanteil so erheblich sein könne, dass Kredite nötig werden könnten. Die Stadt kann aus Wettbewerbsgründen allerdings keine Termine mit Banken vermitteln. Sobald ein Stadtteilmanager seine Arbeit aufnimmt, könnte aber eine Beratung möglich werden.

Fassadenprogramm

Bedingungen für eine Förderung

  • Die Fördermittel werden als Zuschüsse zu förderfähigen Gesamtkosten gewährt.
  • Der Zuschuss beträgt maximal 50 Prozent der Kosten der förderfähigen Maßnahme, höchstens jedoch 60 Euro je Quadratmeter gestalteter Fassade und je Objekt maximal 15.000 Euro.
  • Die Bagatellgrenze von Zuschüssen beträgt 500 Euro.
  • Der Flyer mit weiteren Informationen und Kontaktdaten wird auf dem Internetportal der Stadt zum Download bereitgestellt.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gute Seele

Mit Keisa in die Demokratie: Junge Albanerin plant Workshops im Treffpunkt Windmühle

Hellweger Anzeiger Literatur und Geschichte

VHS-Programm: Fröndenberger Stadtarchivar widmet sich Theodor Fontane

Hellweger Anzeiger Diskussion im Stiftsgebäude

Wie geht es dem Klimapatienten Wald? Rahel-Varnhagen-Salon nimmt sich der Frage an

Meistgelesen