Fröndenberg will von Landesprogramm für Feuerwehrstandorte profitieren

dzFreiwillige Feuerwehr Fröndenberg

Das Land NRW unterstützt Kommunen mit dörflicher Struktur bei der Modernisierung oder dem Neubau ihrer Feuerwehrstandorte. Für die Stadt kommt das Angebot zur rechten Zeit.

Fröndenberg

, 03.03.2020, 17:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fröndenberg befindet sich gerade wie mehrfach berichtet mitten in einem Umstrukturierungsprozess der Freiwilligen Feuerwehr. Damit die Löschgruppen schneller am Einsatzort sind und unterm Strich effektiver arbeiten, ist ein neues Standortkonzept erarbeitet worden – die Grundlage für die Neuauflage des Brandschutzbedarfsplans.

Da passt es gerade nur allzu gut, dass das Land im Rahmen des Förderprogramms „Dorferneuerung 2021“ jetzt die Erneuerung von Feuerwehrhäusern in den Dörfern unterstützten möchte.

Jetzt lesen

Gerade in Dörfern sei die ehrenamtliche Struktur der Feuerwehr unverzichtbares Element der Gefahrenabwehr. Darüber hinaus sei dieses bürgerschaftliche Engagement ein hohes Gut und für das gesellschaftliche Miteinander von unverzichtbarer Bedeutung, begründet die Landesregierung den Förderwillen. Sie lege nun erstmals einen Sonderaufruf für Feuerwehrhäuser in Dörfern auf.

Bis zu drei Millionen Euro vergibt das Land

Die Fördergrundsätze hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ende Januar veröffentlicht. Für den Sonderaufruf Feuerwehrhäuser in den Dörfern stehen bis zu drei Millionen Euro zu Verfügung. Die Höchstfördersumme beträgt 250.000 Euro, der Fördersatz beträgt 50 Prozent.

Die SPD-Frakion regt mit einem offiziellen Antrag nun an, dass sich die Stadt um Fördermittel bewirbt.

Jetzt lesen

Das Programm sei bei der Stadtverwaltung bereits bekannt, sagt der Erste Beigeordnete Heinz-Günter Freck. Die Verwaltung versuche aktuell, beim zuständigen Mitarbeiter der Bezirksregierung nach den genauen Förderbedingungen zu fragen.

So sei etwa Bedingung, dass das Fördergeld in einem bestimmten Zeitraum nach Eingang des Förderbescheids ausgegeben werde. Ob damit der Baustart eines Projekts oder auch die Planungsleistungen gemeint sind, sei zum Beispiel noch zu klären.

Etliche Maßnahmen könnten gefördert werden

Die Stadt wolle auf jeden Fall einen Förderantrag stellen, so Freck. Schließlich gebe es im Rahmen der neuen Brandschutzbedarfsplanung genug Maßnahmen in Fröndenberg, die eine Förderung gut vertragen könnten.

Am Zeitplan der Stadt könne der Landeszuschuss allerdings nichts ändern. Denn nach wie vor möchte die Stadt mit dem Bau der neuen Feuerwache Ost in Stentrop anfangen, das neue Standortkonzept umzusetzen. Und dieser verzögert sich wie berichtet aufgrund eines Ausschreibungsfehlers auf unbestimmte Zeit.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziale Netzwerke
Schützenvereine beteiligen sich an medialer Aktion „Wir bleiben zuhause“
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht