Foodsaver für Fröndenberg gesucht: Fairteiler Yetta ist erfolgreich gestartet

dzNachhaltigkeit

Der Verein foodsharing hat der Lebensmittelverschwendung den Kampf angesagt. Inzwischen gibt es auch Mitstreiter in Fröndenberg, die ihr Netzwerk nun weiter ausbauen wollen.

Fröndenberg

, 01.10.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über 400 Menschen haben sich bei Facebook bereits der Gruppe Foodsharing Fröndenberg angeschlossen. Und wie unser Reporter im Selbsttest herausgefunden hat: Der neue und erste in Fröndenberg registrierte Fairteiler mit Namen Yetta an der Ardeyer Straße 103 in Langschede ist bereits gut gefüllt und wird offensichtlich genutzt.

Jetzt lesen

Jetzt suchen die Initiatoren der Aktion aktive Helfer, sogenannte Foodsaver (Lebensmittelretter), um das Angebot noch weiter nach vorne zu bringen.

Lebensmittel dort retten, wo viel weggeworfen wird

Das erklärte Ziel der Fröndenberger Gruppe ist es – und das sei auch im Sinne des Vereins „foodsharing“, der hinter einer Internetplattform zum Lebensmitteltausch steckt – „Lebensmittel auch dort zu retten, wo erfahrungsgemäß am meisten weggeworfen wird“. Und das sei in den großen aber auch kleinen Lebensmittelgeschäften.

Die Gruppe möchte eine Kooperation mit einem oder auch mehreren Geschäften eingehen, bei denen sie Lebensmittel, die im Laden am Ende des Tages aussortiert werden müssten, für Yetta abholen können.

Für ihr Vorhaben brauchen die Foodsharer zuverlässige Helfer

Um diese Lebensmittel regelmäßig abholen zu können, brauchen sie Helfer, die zuverlässig unterstützen. Ob Supermärkte, Discounter, Bäckereien, Kioske et cetera: Jedes Geschäft, das sich bei den Lebensmittelrettern meldet, könnte so angesteuert werden.

Fröndenberger, die sich vorstellen können, zu helfen, sollten sich im Internet unter www.foodsharing.de registrieren. Dort finden sie viele weitere wichtige Informationen rund um das Thema, die sie lesen sollten. Es handelt sich sozusagen um eine Kurzausbildung zum Foodsaver. Anschließend müssen potenzielle Helfer online ein kleines Quiz absolvieren.

Wer das Quiz erfolgreich gelöst hat, darf helfen

Das darf in die Box

  • In die Fairteiler-Box dürfen Lebensmittel gelegt werden, die gut erhalten sind und noch verzehrt werden können.
  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum darf überschritten werden, das Maximalverbrauchsdatum aber nicht.
  • In die Box gelegt werden darf auch frisches Obst oder Gemüse.
  • Lebensmittel, die gekühlt werden müssen, können nicht eingelagert werden. Künftig soll es aber auch wieder eine Kühlmöglichkeit in der Box geben.
  • Auf keinen Fall darf Tierfutter in die Box.
  • Die Box sollte immer wieder gut verschlossen werden.
Wer das Quiz erfolgreich abgeschlossen hat und aus Fröndenberg kommt, wird automatisch mit der Gruppe in Fröndenberg vernetzt. Alternativ oder zusätzlich können sich Interessierte auch über die Facebook-Gruppe Foodsharing Fröndenberg mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen. Sie beantwortet auch alle Fragen zu den Themen Foodsaver und Foodsharing generell.

Die Yetta ist momentan täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Alle Fröndenberger können dort geeignete Lebensmittel abgeben und einstellen. Es handelt sich nicht um ein Angebot nur für Bedürftige. Sogenannte Fairteiler sollen Lebensmittelverschwendung verhindern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtentwicklungskonzept

Fassadenprogramm: Die Förderung soll einfacher, Fröndenberg so schöner werden

Hellweger Anzeiger Klimafreundlich heizen

Holzpellets als Alternative zu Gas und Öl: Das sind die Vor- und Nachteile

Meistgelesen