Start verspätet sich: Familienbüro in Fröndenberg soll ein belebter Ort werden

dzFrühe Hilfen

Das Kreisjugendamt wird am Marktplatz in Fröndenberg ein Familienbüro eröffnen. Die Angebote starten später, als Fachbereichsleiterin Katja Schuon gehofft hat – Öffnungs- und Beratungszeiten stehen noch nicht fest.

Fröndenberg

, 01.10.2019, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits früh den Kontakt zu Familien aufnehmen – am besten schon vor dem Kindergartenalter – möchte das Kreisjugendamt mit seinem Angebot der frühen Hilfen. Es richtet sich vor allem an werdende und frische Eltern, die Beratungsbedarf haben.

Jetzt lesen

Um das Angebot so niederschwellig wie möglich einzurichten, hat das Kreisjugendamt Büros in Holzwickede, Fröndenberg und Bönen eingerichtet, die jeweils mit einer halben Stelle besetzt werden sollen.

Das neue Personal ist inzwischen eingestellt, aber noch nicht alle Räumlichkeiten sind bezugsbereit. Einige Fröndenberger befürchten derweil, dass die Türen der neuen Einrichtung am Marktplatz nicht oft genug geöffnet sind. In Hinblick auf die Attraktivität des Zentrums sei das auch nicht viel besser als ein Leerstadt.

„Es soll ein belebter Ort sein“, sagt Jugendamtsleiterin Katja Schuon. Bisher war zum einen geplant, dass auch die psychologische Beratungsstelle in den Familienbüros angesiedelt sein soll. Und auch die Fachberatung zur Kindertagespflege könnte vor Ort angeboten werden, so Schuon.

Eigentlich sollte das Familienbüro schon im Oktober öffnen. Doch der Start rücke weiter in die Ferne. Ein Termin steht noch nicht fest.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Christkindelmarkt

Keine Parteiwerbung auf dem Christkindelmarkt: Klare Ansage zu Spendenplänen der FWG

Hellweger Anzeiger Kinder- und Jugendarbeit

Theatralik wirkt: Evangelische Jugendarbeit in Frömern und Co. scheint vorerst gerettet

Hellweger Anzeiger Crowdfunding

Erfolgreiche Spendenaktion: Alina Reich ist jetzt im Gelände-Rollstuhl unterwegs

Meistgelesen