Erschreckendes Foto: Nutria knabbert an Müll in der Fröndenberger Kiebitzwiese

dzNaturschutz

Ein Foto von der Kiebitzwiese in Fröndenberg zeigt, wie nah zwei Themen beeinander liegen: spannende Tierwelt direkt vor der Haustür und Müll, wo er nicht hingehört. Das Bild erschreckt auf den zweiten Blick.

Westick

, 28.12.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Naturschutzgebiet Kiebietzwiese ist ein Anziehungspunkt für viele. Es zieht Spaziergänger in das Kleinod an der Ruhr, immer wieder auch Fotografen. Kai Seele aus Unna besuchte das Gebiet während der Weihnachtstage. Mit seiner Kamera gelang ihm ein Foto von einem spannenden Säugetier, das eifrig an etwas nagte. Es war ein Nutria, ein recht imposanter Nager, der öfter mit Bibern verwechselt wird, dessen Schwanz aber nicht platt ist, sondern rund.

Jetzt lesen

Der Fotograf Seele freute sich zunächst über ein gut gelungenes Bild. Doch beim genauen Hinsehen stellte er dann fest, woran der Nutria fraß: Es war eine Plastiktüte.

Naturschützer verdächtigt rastende Lkw-Fahrer

„Das ist ein Problem“, bestätigt Gregor Zosel von der Ortsgruppe Fröndenberg des Naturschutzbunds (Nabu). Immer wieder sei Müll im Naturschutzgebiet zu finden. Bei Aufräumaktionen hätten er und andere Naturschützer schon „säckeweise“ Abfall aus dem Gebiet geräumt. Zosel ist sicher, dass Abfall vom Wind eingetragen wird, dass aber Lkw eine Hauptquelle sind. An der Werner-von-Siemens-Straße parkten viele Laster auch über Nacht. Und manche Fahrer machten es sich offenbar einfach mit der Entsorgung. Müll könne für viele Tiere sehr gefährlich sein, etwa wenn sie ihn fressen, sich darin verfangen oder den Unrat sogar zum Auskleiden von Nestern verwenden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ruhrmüll Fröndenberg
15-Jähriger zeigt auf Instagram, was Müllsünder an der Ruhr anrichten
Hellweger Anzeiger Stadtbücherei Fröndenberg
Gänsehautgarantie bei der ersten Baustellen-Lesung in der neuen Stadtbücherei Fröndenberg
Meistgelesen