Erneut Unfallspuren auf der Wilhelmshöhe: Grünphase lässt auf sich warten

dzKreuzung Wilhelmshöhe

Fahrzeugteile am Straßenrand zeugen von einem erneuten Unfall an der Kreuzung auf der Wilhelmshöhe. Inzwischen ist eine separate Grünphase für Linksabbieger angeordnet, muss von Straßen-NRW aber noch umgesetzt werden.

Fröndenberg

, 09.01.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei der Kreispolizeibehörde ist von einem Unfall zwar nichts bekannt. Wie Fahrzeugteile auf dem Seitenstreifen bezeugen, hat es an der Kreuzung auf der Wilhelmshöhe in diesen Tagen allerdings offenbar wieder gekracht. Dabei sollte eigentlich noch gegen Ende des vergangenen Jahres eine separate Grünphase für Linksabbieger eingerichtet werden.

Lediglich ein kleiner Unfall auf der Hubert-Biernat-Straße im Bereich Bismarckturm soll sich am Mittwochmorgen in der Nähe ereignet haben. Von einem Unfall direkt auf der Kreuzung, dessen Spuren schon länger zu sehen sind, liegen Vera Howanietz, Sprecherin der Kreispolizeibehörde, keine Informationen vor.

Jetzt lesen

Dass es auf der Kreuzung zu Unfällen kommt, ist keine Seltenheit. Vier schwere Unfälle waren es 2017, drei Unfälle gab es im Jahr 2018 und auch 2019 hatte es gekracht. Betroffen waren vor allem Linksabbieger in die Hubert-Biernat-Straße, die den aus Fahrtrichtung Menden kommenden Gegenverkehr nicht beachtet haben.

Eine separate Grünphase für Linksabbieger ist vom Kreis Unna nach langem Abstimmungsprozess angeordnet worden und Straßen-NRW sollte sie umsetzen. Der Landesbetrieb war optimistisch, das noch im Jahr 2019 zu schaffen. Bisher ist die separate Grünphase noch nicht geschaltet. Der zuständige Mitarbeiter von Straßen-NRW ist zum Thema erst in der kommenden Woche wieder zu sprechen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bürgerinitiative „Wir für die Platz“
Radwege in Fröndenberg: Bürger drängen auf mehr Sicherheit und Attraktivität
Hellweger Anzeiger Messerangriff
Mordversuch im Himmelmannpark: Chats und Rechtsmediziner bringen Klarheit bei Messerattacke
Hellweger Anzeiger Beliebte Babynamen
169 neue kleine Bürger in Fröndenberg: Jungs heißen Jannis, Mädchen Leonie