Stillleben im Himmelmannpark ist für die Polizei ein schlechter Scherz

dzKriminalität in Fröndenberg

Seilpyramide, Lüpertz-Trichter und Einkaufswagen mit Polizistin – zugegeben, das Arrangement hat was. Ist aber eine Gefahr für spielende Kinder. Und war daher kein Bild von Dauer.

Fröndenberg

, 11.03.2020, 15:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kurioser Anblick beim Sonntagsspaziergang im Himmelmannpark: Bereits vor mehreren Tagen war einer Frau in Fröndenberg ein Einkaufswagen aufgefallen, der an ungewöhnlicher Stelle drapiert wurde: Auf der Spitze der Seilpyramide im Himmelmannpark.

Die Polizei bewies Humor und postete ein Bild des Streichs am Mittwoch bei Facebook – selbstverständlich wurde die Gefahr beseitigt. „Ja, die Welt spielt derzeit etwas verrückt, aber man muss es ja nicht gleich ‚auf die Spitze treiben‘, schrieb der Social-Media-Beauftragte der Kreispolizei belustigt. Und Lüpertz-Trichter sei Dank erkannten die Fröndenberger gleich, dass es sich um das Klettergerüst in ihrem schönen Park handelte.

Gefahr für spielende Kinder

Dennoch kann die Polizei vor allem im Namen aller Kinder auf Nachahmer verzichten: „Auch wenn sich jemand hierbei einen Spaß erlaubt hat, lustig ist das aus polizeilicher Sicht nicht, schließlich stellt der Einkaufswagen eine Gefahr für die spielenden Kinder dort dar – falls er herunterfallen sollte“, so Polizeisprecher Christian Stein.

Die Fröndenberger rätseln derweil, ob es sich vielleicht um einen neuen Tourismus-Magnet handelt – und wie die offenbar sportlichen Witzbolde den Einkaufswagen überhaut da hoch bekommen haben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
In der Krise wachsen: Fernunterricht der Musikschule ermöglicht Freiheit und Eigenständigkeit