Kaum zu glauben: An dieser Stelle in Hemer fließt eigentlich ein Bach. Auch die Hönne führt derzeit sehr wenig Wasser. Der Märkische Kreis appelliert, keine elektrischen Pumpen einzusetzen, um zum Beispiel mit Bachwasser den Garten zu bewässern.
Kaum zu glauben: An dieser Stelle in Hemer fließt eigentlich ein Bach. Auch die Hönne führt derzeit sehr wenig Wasser. Der Märkische Kreis appelliert, keine elektrischen Pumpen einzusetzen, um zum Beispiel mit Bachwasser den Garten zu bewässern. © Andreas Hänke / Märkischer Kreis
Trockenheit

Dringender Appell: Kein Wasser aus der Hönne entnehmen

Die Messdaten am Pegel bestätigen, was jeder Passant sieht: Die Hönne führt auch in Menden derzeit extrem wenig Wasser. Der Märkische Kreis appelliert, kein Wasser zu entnehmen.

Der Wasserstand am Pegel an der Molle im Mendener Ortsteil Bösperde liegt inzwischen unter 16 Zentimeter (Messung vom 11. August, 10 Uhr). Zum Vergleich: Mittleres Niedrigwasser liegt bei 28 Zentimetern vor, der Mittelwasserstand ist bei 48 Zentimetern erreicht. Das Nass reicht also auch relativ nahe der Mündung in die Ruhr in Fröndenberg gerade noch, damit Tiere im Fluss eine Überlebenschance haben.

Bäche sind schon trocken gefallen

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Mendener, inzwischen in Werne an der Lippe zuhause. Jahrgang 1975. Seit April 2010 im Zeitungsverlag Rubens. Liebt das Lokale und den Kontakt zu den Menschen. Privat Gladbach-Fan, Hühnerhalter und Vater einer Tochter.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.