Diskussion um Notdurft auf dem Markt: Wohin, wenn man in Fröndenberg mal muss?

dzFröndenberger Wochenmarkt

Seit der Fröndenberger Wochenmarkt verlegt ist, fragen sich Bürgerinnen und Bürger, wo sie zur Toilette gehen können. Eine entsprechende Anfrage erreichte das Rathaus. Die Stadtverwaltung klärt auf.

Fröndenberg

, 02.09.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wohin gehen eigentlich Marktbeschicker zur Toilette? Und was passiert, wenn ein Besucher des Wochenmarkts mal muss? In Fröndenbergs Zentrum gibt es kein stationäres öffentliches WC, keine Dixies und keinen Toilettenwagen. Nun soll sich die Problematik mit dem Umzug des Wochenmarktes verschärft haben.

Eine Anfrage aus der Politik erreichte in dieser Woche das Rathaus: Seit der Markt umgezogen ist, seien für Bürgerinnen und Bürger Möglichkeiten verloren gegangen, eine öffentliche Toilette zu nutzen. Es wird um Alternativen gebeten.

Jetzt lesen

Da es im Fröndenberger Zentrum keine feste öffentliche Toilette gebe, habe die Stadt schon vor Jahren Alternativen geschaffen, ganz unabhängig vom Wochenmarkt, erklärt Christoph Börger. So hätten sich die gastronomischen Betriebe Zum Markgrafen und Pizzeria Calabria dazu bereiterklärt, ihre Toiletten der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Diese Regelung gelte selbstverständlich auch für Beschicker und Kunden an Markttagen. Zudem sei die Verwaltung nicht verpflichtet, Toiletten für den Wochenmarkt vorzuhalten.

Der Übergangsstandort am Bruayplatz befinde sich zudem lediglich 200 Meter vom Marktplatz entfernt. Die Stadtverwaltung sehe aufgrund der geringen Distanz keine Veranlassung, mit weiteren Gastronomen Gespräche zu führen. Zumal die Übergangslösung nur noch für wenige Wochen bestehe.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona und junge Leute
Junge Leute im Corona-Tief: Judith Lippert und die Angst vor dem 18. Geburtstag ohne Party
Hellweger Anzeiger Maskenpflicht in Fröndenberg
Maskenpflicht auf der Winschotener Straße: Passanten finden deutliche Worte
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Fröndenberg
Halloween-Partys in der Corona-Zeit: Stadt gibt klare Empfehlung „es zu lassen“
Hellweger Anzeiger Ausbildung zum Stuckateur
Top-Azubi Philipp Kemper hat einen harten aber auch kreativen Beruf gelernt
Meistgelesen