Der Himmel über Barge lockt mit vielen Farben und Formen

dzDrachenfest

Wenn sich riesige Drachen am Himmel über Barge erheben, dann ist es Zeit für das Drachenfest. Ein Fest, das auch diesmal Generationen verbindet.

von Peter Benedickt

Barge

, 07.10.2018, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn das Wort „familiär“ als Beschreibung für eine Veranstaltung, die Generationen begeistert, geschaffen wurde, dann wahrscheinlich für das „Drachenfest“ in Barge. Denn zum Herbstbeginn kommt Leben in den Himmel: Große und kleine Flieger nutzten jeden Windhauch, um sich in die Höhe zu schrauben.

Der Himmel über Barge lockt mit vielen Farben und Formen

War eine Attraktion: Der Mann mit den Seifenblasen. © Picasa

Tim musste nicht lange betteln, bevor er seinen „Himmelsreiter“ bekam und der sonntägliche Weg anschließend schnurstracks auf das Barger Flugfeld führte. Sein Papa erinnerte sich noch an die eigene Jugend und seine Flugversuche, die meist unspektakulär ausfielen. Deshalb trieb den Erwachsenen die Neugier zu sehen, wie das neue „Hightech-Gerät“ funktionierte. Das Fazit fiel positiv aus, denn die Begeisterung konnte in den Gesichtern abgelesen werden.

Profis wie Frank Kittling sind Dauergast

Doch auch „Profis“ hatten ihren Spaß. Frank Kittling aus Wickede sucht seit 20 Jahren „steife“ Brisen. Bei ihm geht gleich mal ein richtiger Drache, mit Schnauze, Schwanz und lustigen Augen, in die Höhe. Da gehört Fingerspitzengefühl dazu, diesen Körper oben zu halten. Hauchdünn ist das Gebilde, aber strapazierfähig: „Mein Drache ist aus Spinnaker-Nylon, relativ reißfest.“ Bei der Kosten-Frage schmunzelt er nur: „Das sind schon ein paar hundert Euro.“ Für ihn könnten es sogar ein paar Kilometerchen Wind mehr sein: „Aber es ist schon in Ordnung.“ Quasi ein Heimspiel für ihn, reist er doch sonst durch halb Deutschland, auch in Dänemark oder Frankreich war Kittling bereits: „Wo der Wind weht, wird er genutzt.“

Der Himmel über Barge lockt mit vielen Farben und Formen

Bunt war es am Himmel von Menden-Barge, als das Drachenfest Jung und Alt bei herrlichem Sonnenschein auf den Segelflughafen lockte.Fotos: Benedickt © Picasa

Wie viele Freunde dieses Hobby hat, dokumentierte die lange Reihe der Wohnwagen, die am Flugfeld aufgebaut waren.

Das Wetter spielte perfekt mit, sodass kaum die kostenlosen Parkplätze ausreichten: Die Organisatoren der Luftsportgruppe Menden zeigten sich deshalb zufrieden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Treffpunkt Windmühle

Auf feine englische Art: Im Fröndenberger i-Punkt Integration begegnen sich die „locals“

Hellweger Anzeiger Berufsorientierung

Beamter, Bademeister, Burgerbrater: So vielfältig ist die Fröndenberger Ausbildungsmesse

Hellweger Anzeiger Neue Stadtbibliothek

Stadt Fröndenberg verrät Geheimnis um neue Stadtbücherei durch ein winziges Foto

Meistgelesen