Coronavirus: Schmallenbach-Haus bereitet sich auf neue Schnelltests vor

dzCorona in der Pflege

Mehr Sicherheit und so mögliche Lockerungen in der Einrichtung verspricht sich Heinz-Fleck von regelmäßigen Schnelltest von Bewohnern, Personal und Besuchern. Obwohl die Methode nicht so eindeutig ist wie der gängigen PCR-Test.

Fröndenberg

, 25.10.2020, 10:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Pflegebranche bereitet in ihren ambulanten und stationären Einrichtungen kostenlose Schnelltests auf Covid-19-Infektionen vor. Die Heime wollen Pflegebedürftige, Beschäftigte sowie Besucherinnen und Besucher regelmäßig auf Corona testen, um dadurch den Gesundheitsschutz in den Einrichtungen zu erhöhen. Die Reihentests sind nun möglich, nachdem eine entsprechende Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 15. Oktober in Kraft getreten ist.

„Die Pflegeeinrichtungen haben ein großes Interesse daran, schnell wirkende Tests bedarfsgerecht einsetzen zu können“, teilte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben mehr als 12.000 private Pflegeträger. „Mit Tests, bei denen schnelle Ergebnisse vorliegen, können wir mehr Sicherheit schaffen als bisher“, begrüßte der Verband die neue rechtliche Regelung.

Jetzt lesen

Die erhöhte Sicherheit könnte wieder Lockerungen in den Einrichtungen erlauben, hofft der bpa. Das gelte insbesondere für die Besuchsregelungen in den Pflegeheimen. „Keineswegs bedeutet das aber einen denkbaren Verzicht auf die einzuhaltenden Hygieneregeln“, betonte Verbandspräsident Bernd Meurer. „Direkter Kontakt und die Abstandsregelung passen auch bei Schnelltests nicht zusammen.“

Schmallenbach-Haus-Geschäftsführer Heinz Fleck bemüht sich, seine Einrichtung bei der Corona-Bekämpfung immer auf dem neusten Stand zu halten. Das Schmallenbach-Haus war stark von der Pandemie Betroffen. Etliche Bewohner und zwei Mitarbeiter starben.

Schmallenbach-Haus-Geschäftsführer Heinz Fleck bemüht sich, seine Einrichtung bei der Corona-Bekämpfung immer auf dem neusten Stand zu halten. Das Schmallenbach-Haus war stark von der Pandemie Betroffen. Etliche Bewohner und zwei Mitarbeiter starben. © Schmallenbach-Haus

Heinz Fleck, Geschäftsführer des Schmallenbach-Hauses, hat bereits mit den Vorbereitungen zu den Schnelltests begonnen, wie er dem epd sagte: In den drei Pflegeeinrichtungen und den ambulanten Diensten des Trägers im Kreis Unna soll es möglichst bald losgehen. „Die Tests werden uns mehr Sicherheit bringen“, ist er überzeugt, auch wenn bei Schnelltests ein höheres Risiko für ein falsch-positives oder - schlimmer - ein falsch-negatives Ergebnis bestehe als bei den gängigen PCR-Tests.

Testkonzept könnte Anfang November genehmigt werden

Fleck erwartet, dass das Gesundheitsamt des Landkreises das Testkonzept des Trägers Anfang November genehmigen wird. Die Tests sind freiwillig, werden also nur vorgenommen, wenn die Betroffenen zustimmen.

Jetzt lesen

Das Pflege-Unternehmen wird nach Flecks Angaben die Testmaterialien direkt bei den Herstellern bestellen. Die Kosten übernehmen nach der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums die Krankenkassen.

Geschulte Pflegekräfte dürfen die Tests vornehmen. Sie sollen im Schmallenbach-Haus die Beschäftigten und die Bewohner künftig einmal in der Woche prophylaktisch auf eine Corona-Infektion testen. „Das wird unsere Fachkräfte zeitlich sehr beanspruchen“, weist Fleck auch auf die Belastung in seinen Häusern hin.

Corona-Schnelltests sind jetzt möglich. Um sie etwa in Senioreneinrichtungen regelmäßig einzusetzen, soll es aber noch gar nicht genug Tests geben.

Corona-Schnelltests sind jetzt möglich. Um sie etwa in Senioreneinrichtungen regelmäßig einzusetzen, soll es aber noch gar nicht genug Tests geben. © dpa

Der Verband bpa sieht in den Tests aber auch eine Entlastung für die Beschäftigten, da Fehlzeiten reduziert würden. „Wir können die Personalausfälle deutlich reduzieren, wenn Beschäftigte gerade auch in der Grippezeit bei unspezifischen Symptomen nicht automatisch in Quarantäne müssen“, sagt Meurer. Er hofft, dass mit den Schnelltests innerhalb kurzer Zeit ein verlässliches Ergebnis vorliegt und die Notwendigkeit einer Quarantäne geklärt ist.

Teststrategie der Bundesregierung eine „Farce“

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, bezeichnete die Test-Strategie der Bundesregierung hingegen als eine „Farce“. Denn die Kontingente reichten nur für einen halben Monat, um die Altenpflegekräfte täglich zu testen. „Von den Angehörigen, Hospiz-Begleitern, Therapeuten und Seelsorgern ganz zu schweigen“, kritisierte Brysch.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Fröndenberg
Trotz Corona: Die Katholische Kirche in Fröndenberg bietet Programm für die Adventszeit
Hellweger Anzeiger Verein „Unser Hundegarten“
Schutz vor Beißattacken: Dieses Trio aus Fröndenberg will in Ruhe toben und trainieren
Hellweger Anzeiger Wünschebaum zu Weihnachten
Hoodys sind 2020 der Renner: Fröndenberger pflücken Wünsche vom Baum
Meistgelesen