Im Fröndenberger Justizvollzugskrankenhaus sind auf der Isolierstation wochenlang Kapazitäten für Corona-Patienten freigehalten worden. Nun ist das Krankenhaus wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt. © Roman Grzelak
Coronavirus in Fröndenberg

Corona im Justizvollzug: Fröndenberger JVK kehrt zum Regelbetrieb zurück

Zur Vorbereitung auf das Coronavirus ist im Justizvollzugskrankenhaus die Tuberkulose-Station für schwere Fälle aus dem Justizvollzug eingerichtet worden. Doch die gab es bisher nicht.

Weil es im Justizvollzugskrankenhaus eine Isolierstation für Tuberkulose gibt, sind dort während der Corona-Krise Kapazitäten für Infizierte aus dem Justizvollzug in ganz NRW eingerichtet worden. Laut Anstaltsleiter Joachim Turowski habe das JVK „Glück gehabt“ und keinen einzigen Corona-Patient aufnehmen müssen.

Im geschlossenen Vollzug habe es keinen Fall gegeben. Das liege daran, dass die Maßnahmen in den Gefängnissen rechtzeitig umgesetzt wurden. Die Insassen durften lange Zeit keinen Kontakt nach Außen haben.

Corona-Erkrankungen seien lediglich im offenen Vollzug aufgetreten. In diesen Fällen konnten sich die Häftlinge zum Beispiel morgens auf dem Weg zur Arbeit in öffentlichen Verkehrsmitteln, oder aber auch auf dem Arbeitsplatz mit dem Virus infizieren.

„Im Moment sehen wir die Maßnahmen nicht mehr als erforderlich an“, sagt Turowski. Zwar habe es sich das Krankenhaus während der Corona-Pandemie leisten können, Kapazitäten für Corona-Patienten freizuhalten, inzwischen sei die Einrichtung allerdings wieder zum Regelbetrieb zurückgekehrt.

Streng werde immer noch darauf geachtet, dass im JVK keine Patienten aus dem offenen Vollzug mit Patienten aus dem geschlossenen Vollzug zusammenkommen. So soll verhindert werden, dass das Virus von außen übers Fröndenberger JVK in den geschlossenen Vollzug gelangt.

Über die Autorin
Redaktion Fröndenberg
Jahrgang 1988, aufgewachsen in Dortmund-Sölde an der Grenze zum Kreis Unna. Hat schon in der Grundschule am liebsten geschrieben, später in Heidelberg und Bochum studiert. Ist gerne beim Sport und in der Natur.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt