Bushaltestellen „Vogt“ sollen im Zuge der Sanierung der L673 barrierefrei werden

dzBarrierefreiheit

Der Ausbau der Bushaltestellen in Fröndenberg wird vom Nahverkehr Westfalen-Lippe NWL gefördert. Zusätzliche Eigenmittel hätte die Stadt über, weil der Baustart für den Feuerwehrstandort in Stentrop auf Eis liegt.

Fröndenberg

, 04.06.2020, 13:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach und nach werden die Bushaltestellen in Fröndenberg barrierefrei umgestaltet. Der Nahverkehr Westfalen-Lippe NWL steuert 90 Prozent der Mittel dafür bei. Es gibt ein Sanierungskonzept mit Zeitplan, in dem nun zwei Bushaltestellen vorgezogen werden sollen. Denn diese befinden sich an der Landstraße L673, die innerhalb der Ortsdurchfahrt Warmen saniert wird. Der Baustart an der L673 ist für September 2020 geplant.

Jetzt lesen

Die Bushaltestellen „Vogt“ in beide Fahrtrichtungen Nord und Süd wären eigentlich erst ab 2022 an der Reihe gewesen. Die Stadtverwaltung hat nun beim Fördergeber nachgefragt, ob sie schon vorzeitig ausgebaut werden können - und grünes Licht dafür erhalten. So verspricht sich die Stadt „Synergieeffekte der Baumaßnahmen“ und mit ausgebauten Bushaltestellen an der sanierten Straße ein „stimmiges Gesamtbild“.

Jetzt lesen

Eigentlich sei im Haushalt 2020 kein Geld für die beiden Haltestellen vorgesehen. Doch weil in den Bau des Feuerwehrgerätehauses in Stentrop wegen eines Formfehlers bei der Ausschreibung der Planung noch nicht investiert werden kann, ist Geld für die zwei Bushaltestellen über.

Das Geld für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Ost werde im Haushaltsjahr 2021 erneut bereitgestellt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Schutzverordnung NRW
Kein Alkohol, keine Party: Bauernmarkt in Fröndenberg hat als Spezialmarkt Chancen
Hellweger Anzeiger Ferienwohnung auf dem Land
Handwerker statt Corona-Urlauber: Holtheuers Stammgäste kommen zum Arbeiten nach Fröndenberg
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Gebeutelte Branche: Im April nur 85 Gäste in Fröndenberger Hotels und Pensionen
Meistgelesen