Feuerwehr Menden

Brennendes Öl: Feuerwehrmann erkennt brenzlige Lage und löscht mit Topfdeckel

Ein Fettbrand kann verheerende Folgen haben, wenn Wasser zum Einsatz kommt. Die Feuerwehr in Menden verhütete am Samstagabend Schlimmeres: Sie löschte brennendes Öl mit einem Topfdeckel.
Die Feuerwehr Menden steht am Bieberberg bereit: Öl in einem Topf hatte sich entzündet. © Feuerwehr Menden

Zu einem Zimmerbrand wurde die Feuerwehr Menden mit den Einheiten der hauptamtlichen Wache und den Löschgruppen Lendringsen am Samstagabend zum Bieberberg gerufen.

Dort hatte sich nach Angaben der Feuerwehr Öl in einem Topf entzündet. Die Bewohner hatten sofort die Feuerwehr und ihre Nachbarn alarmiert, die sich daraufhin umgehend ins Freie begaben.

Der zuerst eintreffende Gruppenführer erkannte die Lage bei seiner Erkundung sofort und deckte den Topf mit einem Deckel ab, wie weiter mitgeteilt wird. Das Feuer erlosch aufgrund von Sauerstoffmangel sofort.

Die Einsatzkräfte konnten anschließend die Wohnung durch Belüftung rauchfrei machen und die sie an die Eigentümer übergeben.

„Wie wichtig das richtige Vorgehen bei einem Fettbrand ist, hat sich hier einmal mehr gezeigt“, teilt Stefan Deitel von der Freiwilligen Feuerwehr Menden mit.

Durch das Abdecken des Topfes konnte der Brand erfolgreich gelöscht und der Schaden möglichst klein gehalten werden.

Deitel: „Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass ein Fettbrand niemals mit Wasser gelöscht werden darf.“

Im Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte für zirka 60 Minuten. Der Bieberberg war für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.

Lesen Sie jetzt