Braucht Fröndenberg einen Feierabendmarkt? Bürger können das entscheiden

dzStadtentwicklung

Die Besucher des Wochenmarktes werden immer älter und weniger. Das sagen die Händler. Wer den Markt nutzt und wie er besser werden kann, soll jetzt eine Umfrage des neuen Stadtteilmanagements klären.

Fröndenberg

, 18.10.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie oft besuchen die Fröndenberger ihren Wochenmarkt, aus welchen Ortsteilen reisen sie an? Und haben sie Angst vor einem Marktbesuch während der Corona-Pandemie? Wie bewerten die Kunden das Angebot des Wochenmarkts und würden sie einen Feierabendmarkt in der Stadt besuchen? All diese Fragen sollen die Bürger jetzt in einer Umfrage beantworten. Denn die neuen Stadtteilmanager wollen den Markt verbessern.

Zurzeit wird das Integrierte Stadtentwicklungskonzept für die Innenstadt schrittweise umgesetzt. Anhand des Konzeptes hat die Stadt eine langfristige bauliche Strategie für die Entwicklung der Innenstadt erarbeitet. Die Stadt mehr zu beleben ist wiederum nun Aufgabe der Stadtteilmanager.

Jetzt lesen

Mit dem 1. Bauabschnitt zur Marktplatzumgestaltung ist ein Teil des baulichen Entwicklungskonzepts auf den Weg gebracht worden. Die Bauarbeiten auf dem Marktplatz liegen in diesen Tagen in den letzten Zügen. Ende dieses Jahres soll der Wochenmarkt wieder am gewohnten Standort auf dem Marktplatz stattfinden, teilt die Stadtverwaltung mit.

Umfrage vor Ort und im Internet

Um den Wochenmarkt zusammen mit den Händlern und insbesondere den Kunden weiterzuentwickeln, plant die Verwaltung eine Befragung vor Ort gemeinsam mit den neuen Stadtteilmanagern aus dem Dortmunder Büro Junker und Kruse. Die Umfrage soll am 22. Oktober und 29. Oktober stattfinden. Wer sich an der Umfrage beteiligen möchte, den Wochenmarkt an diesen Tagen aber nicht besuchen kann, hat auch die Möglichkeit, sich im Internet an der Umfrage zu beteiligen. Den Link dazu finden Interessierte direkt auf der Stadtseite der Stadt Fröndenberg unter www.froendenberg.de. Die Online-Umfrage läuft bis zum 7. November. Die Stadtverwaltung möchte die Ergebnisse anschließend veröffentlichen.

Jetzt lesen

Ein Problem des Fröndenberger Wochenmarktes – so haben es die Händler gegenüber dieser Redaktion bereits im vergangenen Jahr berichtet, ist die Altersstruktur der Kunden. Die Stammkunden werden älter und leben zum Teil schon im Seniorenheim. Während einige Markthändler in anderen Städten dann doch noch mehr junges Publikum beobachten, sehen die Stadtteilmanager ein generelles Problem, das eigentlich alle Märkte betreffen müsste: Ein Markt am Vormittag kann nur von Hausfrauen und Senioren besucht werden.

Berufstätigen den Marktbesuch ermöglichen

Und selbst die klassische Hausfrau gibt es immer seltener. Auch viele Mütter sind inzwischen berufstätig und haben keine Zeit mehr für einen Bummel über den Markt. Feierabendmärkte, bei denen es auch etwas auf die Gabel und zum Trinken gibt, hätten sich in anderen Städten bereits bewährt. Ob das allerdings etwas für die Menschen im kleinen Fröndenberg ist? Die Umfrageergebnisse könnten erste Antworten liefern.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Deutsche Bahn
Schienenersatzverkehr statt RB 54 am Dienstag: Warum die Hönnetalbahn im Schuppen bleibt
Hellweger Anzeiger Welt-Aids-Tag 2020
Aidshilfe zur Corona-Hysterie: „Ohne Gummi ist es auch schöner – aber Kondome schützen“
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Corona-Zeiten
Weihnachtsgans im Restaurant oder außer Haus? – Wirtin: „Ich kann nicht planen“