Bezirksregierung Arnsberg überreicht der Gesamtschule Fröndenberg den Naturschutzpreis

dzMINT-Forscherpark

Der MINT-Forscherpark an der GSF entwickelt sich ständig weiter. Die Schüler lernen, die Natur intensiv wahrzunehmen und pflegen den Park selbstständig – dafür gibt es nun einen Preis.

Fröndenberg

, 18.12.2018, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie schleichen durch die Natur, nehmen Pflanzen, Tiere und Geräusche wahr. Nachts lauschen sie mit dem Echolot und einem NABU-Experten Fledermäusen und tagsüber renovieren sie mit Nagel und Hammer einen Schafstall oder vermessen mit langen Seilen in der Hand und dem Satz des Pythagoras im Kopf die Grünfläche. Auch das Skelett eines Kaninchens haben die jungen Forscher schon einmal in ihrem Park entdecken können – neben vielen lebendigen Tieren. Das neuste Projekt ist eine Kräuterspirale. Die Fläche ist vorbereitet, im nächsten Jahr sollen dann die Kräuter sprießen. Die Rede ist von dem MINT-Forscherpark an der Gesamtschule, in dem Schüler der MINT-AG, aber auch jeder andere Schüler der Natur näherkommen und etwas über sie lernen kann. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Bezirksregierung Arnsberg überreicht der Gesamtschule Fröndenberg den Naturschutzpreis

Die Gesamtschüler haben gemeinsam mit einem Experten des NABU nachts Fledermäuse belauscht. © Gesamtschule Fröndenberg

Naturschutzpreis 2018 der Bezirksregierung Arnsberg

Die Schüler sollten lernen, die Natur intensiv wahrzunehmen und sich für sie zu interessieren, erklärt Lehrerin Annegret Brehmen-Baumann. Mit dem Forscherpark hat die Gesamtschule genau das erreicht. Dass nicht nur die Schüler engagiert mitarbeiten und sich die Lehrer intensiv mit dem Park beschäftigen, wurde nun belohnt. Der Regierungspräsident Hans-Josef Vogel überreichte der MINT-Gruppe der Gesamtschule Fröndenberg jüngst den Naturschutzpreis 2018 der Bezirksregierung Arnsberg. Er lobte vor allem die Nachhaltigkeit des Projektes – neben Einsatz und Engagement der Schüler und Lehrer. Stellvertretend für die MINT-Gruppe nahmen die Projektleiterin Susanne Joachimsmeyer, Brehmen-Baumann und die beiden Schüler Jakob Kugel und Robin Uffelmann die Urkunde in einer Feierstunde im Sitzungssaal der Bezirksregierung in Arnsberg entgegen. Honoriert wird das Engagement außerdem durch einen Scheck in Höhe von 1000 Euro.

Für die berufliche Zukunft lernen

Das Projekt ist aber nicht nur eine bewegungsvolle Abwechslung zum Unterricht. Neben frischer Luft nehmen die Schüler eine Menge Erkenntnisse und Erfahrungen mit. Es sei „stark berufsfördernd“ erklärt Brehmen-Baumann. Einer der Jungen, die den Preis mit den Lehrerinnen entgegennahmen, wolle etwa einen ingenieurwissenschaftlichen Beruf lernen und studieren. Andere sammelten Erfahrungen für eine Ausbildung zum Gärtner, Zimmerer oder Schreiner.

In einem Jahrbuch berichten die Schüler über ihr Projekt. Sie haben verschiedene Dinge – wie beispielsweise eine angeknabberte Nuss – fotografiert und fragen „Wer ist der Täter?“ Dann beschreiben sie, welches Tier beispielsweise die Nuss zurückgelassen hat. Das 80-seitige Buch wurde in der Schulbibliothek veröffentlich So lernen die Schüler, ganz genau hinzusehen. Auch verschiedene Apps haben die jungen Forscher gestaltet. So gibt es eine digitale Schnitzeljagd, die durch den MINT-Park führt. Dabei müssen etwa Rinde oder Blätter untersucht und genau erkannt werden oder der tierische Bewohner eines Baus identifiziert.

Bezirksregierung Arnsberg überreicht der Gesamtschule Fröndenberg den Naturschutzpreis

Projektleiterin Susanne Joachimsmeyer, Brehmen-Baumann und die beiden Schüler Jakob Kugel und Robin Uffelmann nahmen die Urkunde im Sitzungssaal der Bezirksregierung in Arnsberg entgegen. © Gesamtschule Fröndenberg

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßensanierung
Verhängnisvoller Plan: SPD-Antrag wird für Bürgermeisterkandidatin Müller zum Eigentor
Hellweger Anzeiger Schülerzahlen
Anmeldung an den Grundschulen in Fröndenberg: So teilen sich die Klassen nun auf
Hellweger Anzeiger Breitbandausbau
Für schnelles Netz: Muenet kommt nach Frömern – wenn Bürger 325 Verträge abschließen
Hellweger Anzeiger Stiftung für Fröndenberg
„Gutes Tun“ geht an den Start: Gründungsversammlung mit Stiftern der ersten Stunde
Meistgelesen