Stadtwerke warnen vor angeblichem Energieberater

dzBetrüger unterwegs

Er gibt sich als Energieberater der Stadtwerke aus, wo ihn allerdings niemand kennt: Die Stadtwerke sind einem möglichen Betrüger auf der Spur; eine skeptische Kundin war misstrauisch geworden.

Fröndenberg

, 21.08.2019, 15:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadtwerke Fröndenberg warnen vor einem möglichen Betrüger. Offenbar gibt sich dieser Tage jemand als Energieberater des kommunalen Versorgers aus und versucht telefonisch, Termine für Vor-Ort-Beratungen zu vereinbaren. Der Mann nennt sich Krämer; allerdings arbeitet bei den Stadtwerken Fröndenberg niemand, der so heißt.

„Sauber ist diese Masche jedenfalls nicht.“
Michael Freitag

Der Verdacht liegt also nahe, dass er sich Zugang zu Wohnungen und Häusern verschaffen will – möglicherweise mit der Absicht eines Betrugs oder Diebstahls. „Ich weiß nicht, ob der Anrufer mit dieser dreisten Lüge dubiose Strom- und Gastarife verkaufen will oder ob er nicht sogar etwas Schlimmeres im Schilde führt“, sagte Vertriebsleiter Michael Freitag. „Sauber ist diese Masche jedenfalls nicht.“

Im Zweifel bei den Stadtwerken nachfragen

Eine verunsicherte Kundin hatte in Anbetracht des Anrufs Zweifel und deshalb die Stadtwerke kontaktiert; und sich damit genau richtig verhalten. „Wer unsicher ist, ob er wirklich mit einem unserer Mitarbeiter Kontakt hatte, sollte sich lieber einmal zu viel bei uns rückversichern als einmal zu wenig“, so Freitag.

Vertrauen in den Grundversorger ausnutzen

Derlei Vorfälle häufen sich nach Einschätzung der Stadtwerke; per Telefon, per E-Mail oder auch direkt an der Haustür. Freilich ist nicht immer mit dem Schlimmsten zu rechnen ist. Klar ist aber auch: Wer nichts Böses im Schilde führt, gaukelt keine falsche Identität vor. Insbesondere im Energiesektor versuchen zweifelhafte Haustürwerber, sich für fragwürdige Geschäfte das weitverbreitete Grundvertrauen in den Grundversorger zunutze zu machen – und täuschen deshalb vor, für den kommunalen Versorger zu arbeiten. Und zwar mit dem Ziel, vermeintlich günstige Konditionen schmackhaft zu machen, die sich nach der Vertragsunterzeichnung aber nicht selten als Kostenfallen herausstellen.

Wer wirklich Böses im Schilde führt, ist derweil mit allen Wassern gewaschen. Eine bekannte Masche ist beispielsweise, dass sie sich Zugang zur Wohnung verschaffen und dafür sorgen, dass die Tür nicht richtig verschlossen ist – so kann während vermeintlicher Beratungsgespräche eine zweite Person unbemerkt die Wohnung betreten und die Räume nach Wertsachen durchsuchen. Wer sicher gehen will, lässt niemals Fremde in die Wohnung – und bestellt Unbekannte für einen späteren Zeitpunkt wieder, zu dem dann auch eine Vertrauensperson als Verstärkung mit anwesend ist.

Kontakt zu den Stadtwerken Fröndenberg unter Tel. (02373) 7590 oder persönlich im Servicecenter an der Graf-Adolf-Straße 32.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinder- und Jugendarbeit

Pfarrer aus Fröndenberg und Holzwickede schreiben Bittbrief an Politiker in Unna

Hellweger Anzeiger Erfahrungsbericht zum Welt-Alzheimertag

Per Notlüge durch den Alltag: Leben mit demenziell veränderten Menschen

Hellweger Anzeiger Glosse

Pornostar auf der Fliegenschisskirmes: Erwachsene vergessen im Netz ihre gute Kinderstube

Hellweger Anzeiger Schulfest der GSF

50 Jahre Gesamtschule Fröndenberg: Wie aus sechs Schülern sechs Lehrer an der GSF wurden

Meistgelesen