Die Schützen in Bentrop wollen nicht mehr aufs Schützenfest verzichten und feiern virtuell. Samt Vogelschießen. © Lisa Dröttboom
Schützenfeste in Fröndenberg

Bentroper Schützen spielen Schiffe versenken beim virtuellen Vogelschießen

Ein Jahr ohne Schützenfest - das konnten viele Vereine gerade noch dulden. Im zweiten Jahr mit Corona soll der Vogel in Bentrop aber wieder fallen - wenn auch nur virtuell.

Ein Jahr ohne Schützenfest? Das war für die Schützen in Fröndenbergs Dörfern unvorstellbar – bis Corona kam und sie auf ihr geliebtes Fest verzichten mussten. 2021 bleibt die Vorstellung von einem Schützenfest undenkbar, feiern wollen die Bentroper aber trotzdem und werden kreativ.

2020 fanden sie schon eine Alternative zum Festzug und stellten kurzerhand einen Autokonvoi auf die Beine. In diesem Jahr wollen die Schützen vom 7. bis 9. Mai ein virtuelles Fest organisieren, samt Vogelschießen am Freitag, Ehrung am Samstag und Sonntag „je nach Coronalage vielleicht wieder mit einem Autokonvoi“, sagt Oberst Friedrich Frens.

Schießen auf Quadrate

Aber ein virtuelles Vogelschießen – wie soll das aussehen? „Das muss man sich ähnlich vorstellen wie Schiffe versenken.“ Der Vogel samt Insignien wird auf einem Koordinatensystem abgebildet, das in viele kleine Quadrate unterteilt wird. „Vier für die Krone, 16 für den Rumpf des Vogels oder so ähnlich.“

Im vergangenen Jahr hatten die Bentroper Schützen einen Auto-Festzug organisiert, um den Tag des Schützenfestes zumindest zum Teil ehren zu können. © Privat © Privat

Jedes Quadrat bekommt eine zufällige Zahl. Die Reihenfolge der Schützen wird ausgelost. Und jeder Schütze kann einen Tipp geben, auf welche Zahl er schießen möchte – in der Hoffnung, nicht nur ins Wasser zu treffen, sondern den Vogel. „Wenn alle Felder, die den Rumpf des Vogels abbilden, abgeschossen sind, dann fällt der Vogel. Dann heißt es statt Schiff versenkt Vogel unten“, sagt Frens schmunzelnd.

Die Regeln bleiben den normalen treu: Mitglieder dürfen mitschießen, alle andere dürfen zuschauen. Das Online-Schützenfest soll bis zu 500 Zuschauer erlauben. Die erfolgreichen Schützen bekommen am Schützenfest-Samstag dann ihre Präsente, wenn die Schützen sowieso Festpakete an ihre Mitglieder verteilen und ihre Ehrungen vornehmen.

König ohne Verpflichtungen

Das Schöne: Es wird zwar einen neuen König geben, der ist aber nur Corona-König. Die offiziellen Insignien bleiben beim aktuellen König, bis der nächste analog ausgeschossen wurde. „Es gibt also keinerlei Verpflichtungen.“ Eine Funktion hat der Zwischenkönig nicht, er kann lediglich Preise gewinnen und einen Platz in der Geschichte als Corona-König bekommen.

„Wir planen das Ganze schon etwas länger“, sagt Frens. „Wenn sich die Lage entspannt hätte, hätte man auch in Gruppen zusammensitzen und das virtuelle Fest anschauen können.“ So sehe es jedoch eher danach aus, als müsse jede Familie für sich schauen. Doch so oder so: In Bentrop fällt dieses Jahr wieder ein Vogel – wenn auch nur virtuell.

Über die Autorin
Redaktion Fröndenberg / Holzwickede
Jahrgang 1995, aufgewachsen am Rande Mendens mit mehr Feldern als Häusern drumherum. Zum Studieren nach Köln gezogen, 2016 aber aus Sehnsucht ins Sauerland zurückgekehrt. Hat in der Grundschule ihre Liebe ans Schreiben verloren und ist stets auf der Suche nach spannenden Geschichten.
Zur Autorenseite
Lisa Dröttboom
Lesen Sie jetzt