Über den Zustand der Eulenstraße gibt es unterschiedliche Auffassungen: Dieses Foto ist am Montag (22. November) aufgenommen worden; offenbar ist an dieser Stelle bereits mindestens einmal Kaltasphalt verfüllt worden. Ein Autofahrer hat sich vermutlich dort vor einiger Zeit einen Schaden an seinem Auto zugezogen. © Udo Hennes
L679 in Fröndenberg

Autofahrer aus Unna bleibt nach Schlagloch-Malheur auf Schaden sitzen

Die Rechnung für einen kaputten Reifen samt Felge hat Rainer Alberts selbst bezahlt. Dabei war er vorher über ein Schlagloch auf der Eulenstraße gefahren. Straßen NRW räumt nur einen anderen Missstand ein.

Auf dem Nachhauseweg von Fröndenberg nach Unna passierte das Malheur: Rainer Alberts musste kürzlich sein Fahrzeug auf der L679 scharf rechts halten, weil ihm auf Höhe der Erdenwerke Balster mehrere Autos begegneten.

»Hier beginnt ein schlimmes, rumpeliges Straßenstück und in diesem längeren Stück befindet sich ein noch schlimmeres Loch.«

Rainer Alberts

„Hier beginnt ein schlimmes, rumpeliges Straßenstück und in diesem längeren Stück befindet sich ein noch schlimmeres Loch“, erzählt Rainer Alberts. Der Abschnitt dürfte Pendlern bekannt sein, auf der anderen Straßenseite liegt der Golfclub Gut Neuenhof.

Rechnung für Reparatur über 125 Euro selbst bezahlt

„Das hat derart gescheppert, dass die Befürchtung nahe liegt, dass das Auto Schaden genommen hat“, sagt Rainer Alberts. Dass er sich an die Öffentlichkeit richtet, hat einen guten Grund: Vor einigen Monaten hatte er „in der Kuhle zwischen den Golfplätzen eine Begegnung mit einem Loch mit anschließendem Felgen- und Reifenschaden“.

Nicht weniger als 125 Euro bezahlte Rainer Alberts für die Werkstattrechnung. „Ich habe damals auf Rechtsmittel verzichtet“, sagt er. Die Höhe des Schadens habe in seinen Augen den Aufwand nicht gerechtfertigt.

Der Landesbetrieb Straßen NRW, der die Landesstraßen baut und in Schuss hält, hatte Alberts damals sinngemäß geschrieben: Da kann kein Loch sein, wir haben die Strecke gerade überprüft.

Es ist sogar gar nicht mal ausgeschlossen, dass zwischen dem Schadensfall von Rainer Alberts und dieser Überprüfung zwischenzeitlich Löcher geflickt worden waren. Denn die Straßenmeisterei kontrolliere die Landesstraßen zweimal wöchentlich, um bei Bedarf Risse und Schlaglöcher mit Kaltasphalt zu kitten, „sofern das sichtbar ist“, erläutert eine Sprecherin von Straßen NRW.

Sanierung der L679 nicht auf der Prioritätenliste

„Damit kommen wir unserer Verkehrssicherungspflicht nach“, schiebt sie nach. Wahrscheinlicher als eine zufällige Reparatur des Schlaglochs kurz nach dem Malheur von Rainer Alberts scheint aber eine unterschiedliche Auffassung zu sein, ob eine Straße und ihre Bankette marode sind oder – noch – nicht.

Denn die L679 steht bei anstehenden Sanierungen von Landesstraßen bisher nicht auf der Prioritätenliste. „Wir haben Straßen, die sehr viel dringender saniert werden müssen“, so die Sprecherin.

»Es ist dort weder nötig, mit Schildern zu warnen noch die Geschwindigkeit zu reduzieren.«

Sprecherin Straßen NRW

Bislang sei es, anders als zum Beispiel in den Bereichen Alleestraße oder Schwerter Straße auf der L673, auch „weder nötig mit Schildern zu warnen noch die Geschwindigkeit zu reduzieren“, urteile die Straßenmeisterei in Unna.

Man könne aber einräumen, dass die Eulenstraße zwischen Golfplätzen und Frömern sehr eng sei und Fahrzeuge im Begegnungsverkehr auf die Bankette ausweichen müssten. „Dort ist es dann geboten, das Tempo bis auf Schrittgeschwindigkeit herabzusetzen“, so die Straßen-NRW-Sprecherin.

„Für Radfahrer besonders gefährlich“

Rainer Alberts überzeugt das nicht. Der Abschnitt dort oben sei nicht nur für Autofahrer, sondern besonders für Radfahrer gefährlich. „Als Radfahrer weicht man sowieso diesen Stellen gerne aus, riskiert aber, dass man mit einem Auto einen Unfall baut.“

Der Unnaer hätte sich erhofft, dass die Straßenwärter die Bankette als sanierungsbedürftig an ihre Zentrale nach Gelsenkirchen gemeldet hätten. „Es will doch keiner warten, bis mal etwas Schlimmes passiert“, sagt Rainer Alberts.

Über den Autor
Redaktion Fröndenberg
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.