Auch Reiter müssen die Hinterlassenschaften ihrer Tiere beseitigen

dzSauberkeit

Reiter sind wie Hundebesitzer verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihrer Tiere zu entfernen. Einen Reiter in Ardey störte das nicht: Er ließ sein Tier auf den Bürgersteig machen und ritt weiter.

Fröndenberg

, 22.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Hinterlassenschaften mancher Tiere sind für viele ein Ärgernis. Während Hundebesitzer immer einen Kotbeutel zur Hand haben sollten, ist der Ärger bei Pferdeäpfeln ungleich größer. Aber müssen Reiter deswegen eine Schaufel zum Ausritt mitnehmen?

Eine Fröndenbergerin fand erst kürzlich die Hinterlassenschaften eines Pferdes auf einem Bürgersteig in Ardey. Das dürfte laut Ordnungsamt-Leiter Matthias Weischer gleich aus zwei Gründen nicht passieren: „Auch Reiter müssen die Hinterlassenschaften ihrer Tiere entfernen. Und sie müssen auf der Straße reiten.“ Der Bürgersteig ist für Reiter tabu.

Straße muss frei bleiben

Die Straßenverkehrsordnung zwingt die Pferde auf die Straße und dort müssen sie ebenso wie Autofahrer dafür sorgen, dass die Straße frei von Hindernissen bleibt. „Wenn ich ein Teil vom Auto verliere, muss ich das auch wieder einsammeln“, so Weischer.

Jetzt lesen

Das ist sogar in der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Fröndenberg festgehalten. „Wer auf Verkehrsflächen oder in Anlagen Tiere, insbesondere Pferde und Hunde mit sich

führt, hat die durch die Tiere verursachten Verunreinigungen unverzüglich und schadlos zu entfernen.“

Schuldige auszumachen ist schwer

Wer ein Pferd und Reiter dabei beobachtet, wie sie Pferdeäpfel auf der Straße liegen lassen, kann das Ordnungsamt rufen. Aber auch ohne Zeugen versucht das Ordnungsamt, den Schuldigen ausfindig zu machen. Allerdings merkt Weischer an: „Es ist oft schwer, den Reiter ohne Zeugen zu ermitteln. Wenn es keiner sieht, kann man kaum jemanden belangen. Fröndenberg ist eine Hunde- und Pferdestadt, da ist es schwer, die Äpfel einem bestimmten Pferd zuzuordnen. In manchen Teilen Fröndenbergs gibt es einfach zu viele Pferde.“

Jetzt lesen

Wenn es dennoch möglich ist, wird der Reiter selbstverständlich dazu angehalten, die Hinterlassenschaften seines Tieres zu entfernen. Aber: „Die Dunkelziffer ist hoch, genauso wie bei den Hundebesitzern.“

Weischer appelliert daher an alle Tierbesitzer, die Ausscheidungen ihrer Tiere zu entfernen. Dafür muss man selbstverständlich nicht gleich eine Schaufel zum Ausreiten mitnehmen. „In der Regel reitet man ja nicht etliche Kilometer weit. Es wäre schön, wenn die Äpfel zumindest nach dem Ritt entfernt werden.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Fröndenberg
„Die zweite Welle kommt ...“ – Eicken Schneidersmann ärgert die allgemeine Verunsicherung
Hellweger Anzeiger Kommentar der Redaktion
Frecks Insider-Wissen aus dem Rathaus hat im Wahlkampf nichts zu suchen
Meistgelesen