Arglistige Täter vernichten Beweis für Einbruch ins Vereinsheim

dzKatzenstreunerhilfe

Vor Einbrechern ist selbst das Vereinsheim von Fröndenbergs Katzenstreunerhilfe nicht sicher: Mit massiver Gewalt wollten Unbekannte in das Gebäude eindringen. Einen Beweis vernichteten sie.

Fröndenberg

, 28.10.2018, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine unliebsame Überraschung machte der Verein am frühen Samstagmorgen: Die Eingangstür des Vereinsheims im Jägertal wies massive Schäden durch Hiebe mit einem schweren Gegenstand auf, am Metallrahmen der Tür waren offensichtlich Hebelwerkzeuge angesetzt worden. Trotz aller Gewalt: Die oder der Täter scheiterten bei dem Versuch, in das Vereinsheim einzudringen.

Ehrenamtlichen Helfern steht Schrecken ins Gesicht geschrieben

Dennoch: „Den ehrenamtlichen Helfern stand der Schrecken ins Gesicht geschrieben“, berichtete am Sonntag Birgit Ahrendt. Im Gespräch mit unserer Zeitung war die Betroffenheit der Ersten Vorsitzenden der Katzenstreunerhilfe noch deutlich hörbar. „Wir sind froh, dass sie nicht hereingekommen sind“, sagte Ahrendt.

Arglistige Täter vernichten Beweis für Einbruch ins Vereinsheim

Der eh sehr schüchternen Bonny merken die ehrenamtlichen Helfer der Katzenstreuerhilfe ihre Angst nach dem Einbruchsversuch noch immer an. © Privat

Zum zehnjährigen Bestehen der Tierhilfe im September hatte der Verein sein Domizil neu hergerichtet. „Wir haben da viel Herzblut hineingesteckt.“

Nicht auszudenken sei, vor welchem Unheil die Katzen „zum Glück bewahrt worden sind“, so Ahrendt.

Wertvolles hätten die Einbrecher gar nicht erbeuten können

Wertvolles hätten die Einbrecher auch gar nicht gefunden: Die Katzenstreunerhilfe verwahrt weder Geld noch technisches Gerät in dem Vereinsheim auf. Es bleibt beim Schaden an der Tür. Wie die Polizei am Tatort ermittelte, müssen der oder die Unbekannten in der Zeit zwischen Freitag, 26. Oktober, ab etwa 19 Uhr bis zum nächsten Samstagmorgen gegen 8 Uhr das Vereinsheim am neuen Friedhof aufgesucht haben. Zuvor hatten die Einbrecher ein grünes Törchen an der Seite, zwischen Friedhof und Vereinsgelände, aufgebrochen.

Besonders abgefeimt: Täter reißen Überwachungskamera vom Gebäude

Besonders abgefeimt: Eine Überwachungskamera am Katzenheim rissen die Einbrecher herunter. „Wir haben sie in einem Container auf dem Friedhof gefunden“, berichtet Birgit Ahrendt. Aufgezeichnet von der Tat wurde nichts, weil sich die Täter der Kamera seitlich genähert hatten. Die Polizei empfahl dem Verein, weitere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. „Damit kommen nun weitere Kosten auf uns zu“, bedauert Birgit Ahrendt, die dem Hinweis aber auf jeden Fall nachkommen will. Sie erhofft sich nun auch Hinweise von Zeugen der Tat.

Jetzt lesen

Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei in Unna unter der Rufnummer Tel.(0 23 03) 9 21 31 20 oder 921-0 entgegen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßenbeleuchtung

Trotz Überfall auf Frau in Fröndenberg Zögern bei Kosten für mehr Straßenlaternen

Hellweger Anzeiger Kinder- und Jugendarbeit

Pfarrer aus Fröndenberg und Holzwickede schreiben Bittbrief an Politiker in Unna

Hellweger Anzeiger Erfahrungsbericht zum Welt-Alzheimertag

Per Notlüge durch den Alltag: Leben mit demenziell veränderten Menschen

Hellweger Anzeiger Glosse

Pornostar auf der Fliegenschisskirmes: Erwachsene vergessen im Netz ihre gute Kinderstube

Meistgelesen